Freitag, 30. September 2016

[Rezension] Engelmann, Gabriella - Wintersonnenglanz

Zur Weihnachtszeit hat Lissy im Büchernest, einer Buchhandlung auf Sylt, immer viel um die Ohren. Eigentlich liebt sie die Vorweihnachtszeit - auch mit diesem Stress. Doch dieses Jahr kommt noch einiges an Problemen hinzu. Ihre Großtante Bea, die Inhaberin des Büchernests, verhält sich seit Wochen schon merkwürdig, ihre kleine Tochter hält sie extrem auf Trab und als dann noch ein Unfall mit weitreichenden Folgen in der Buchhandlung ihre berufliche Existenz ins Wanken bringt, ist es endgültig um ihre schöne Stimmung geschehen. Wie gut, dass Lissy viel Rückhalt von ihrer Familie und ihren Freunden bekommt.


"Wintersonnenglanz" bietet dem Leser die Möglichkeit auf ein Wiedersehen mit Larissa, ihrer Großtante Bea, ihrer bester Freundin Nele und zahlreichen anderen Figuren aus den bisherigen Sylt-Romanen "Inselzauber" und "Inselsommer". Von den Inselromanen der deutschen Autorin sind mir diese beiden (bisher) die Liebsten. Das liegt sicherlich auch daran, weil stets die tolle Buchhandlung "Büchernest" eine Rolle spielt und als Buchliebhaber freut mich so etwas besonders. Dass dieses Wiedersehen nun sogar noch zur Weihnachtszeit spielt, ist für jemanden wie mich -bekennender Weihnachtsfreak- natürlich das i-Tüpfel. Wer das Jugendbuch "Sturmgeflüster" von Gabriella Engelmann kennt, wird übrigens auch aus diesem Roman eine Figur wiederfinden.

Der Roman beginnt mit einem Treffen der bekannten Figuren am 2. Advent. Sofort spürte ich die gewöhnte Atmosphäre aus Engelmanns Romanen. Sie schafft es immer eine tolle Stimmung zu erschaffen und so anschaulich zu beschreiben, dass ich mir jedes verschneite Friesenhaus und jede kulinarische Köstlichkeit bildlich vorstellen konnte. Die Autorin sorgte zum dritten Mal dafür, dass ich am liebsten meine sieben Sachen packen und nach Sylt fahren möchte, um die Buchhandlung aufzusuchen und zu fragen, ob sie nicht einen Job für mich haben - und das, obwohl ich weiß, dass das Büchernest reine Fiktion ist.

Nachdem ich mich im Setting sofort wieder wohlgefühlt habe, hat die Autorin den Charakteren sehr viele Steine in den Weg gelegt. Natürlich muss das sein, aber für mein Wohlfühlfaktor hätte es auch etwas mehr Friede-Freude-Eierkuchen sein können :) Das Ende des Romans ist sehr passend, aber nach diesem Band hoffe ich ganz stark, dass es noch eine weitere Fortsetzung geben wird. Das würde sich schon anbieten, daher sende ich hiermit einen großen Appell an die Autorin *zwinker*

Als Extra findet sich in diesem Roman noch ein Adventskalender. 24 Beiträge, die kleine Geschichten, Gedicht oder Rezepte enthalten, runden das Buch ab. 

Fazit: Das Buch hatte weniger Wohlfühlmomente, als von mir erwartet. Aber Engelmann hat mich sofort wieder nach Sylt katapultiert und meine Sehnsucht zum Büchernest neu entflammt. Ein schöner Roman für die Vorweihnachtszeit, der aber nicht zu kitschig ist. Alle Fans der bisherigen Syltromane müssen diese "Fortsetzung" lesen!!! Das Wiedersehen lohnt sich.

  • Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (4. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426516683
  • ISBN-13: 978-3426516683
  • Verlag:



Die Sylt-Romane ums Büchernest:

  1. Inselzauber   Rezension
  2. Inselsommer  Rezension
  3. Wintersonnenglanz   Rezension




Donnerstag, 29. September 2016

[Rezension] Ahern, Cecelia - Celestine (1/2) Flawed - Wie perfekt willst du sein?

Die 17 jährige Celestine strebt Perfektion an, denn das ist das größte Ziel in der Gesellschaft. Menschen, die sich fehlerhaft verhalten, werden als solche verurteilt und gebrandmarkt. damit ihre Mitmenschen vor ihnen geschützt werden. Celestine hingegen ist ein Paradebeispiel, wie man leben und sich verhalten sollte bis sie eines Tages spontan handelt, einem Fehlerhaften hilft und damit einen großen Fehler begeht. Obwohl sie sich ansonsten noch nie etwas zuschulden kommen hat lassen, wird sie eingesperrt und muss nun auf ihren Prozess warten.


Die ersten Romane von Cecelia Ahern habe ich geliebt. Die letzten haben mich jedoch alle enttäuscht, so dass ich schon am Überlegen war, ob ich überhaupt noch weitere Bücher von ihr lesen sollte. Als ich dann aber erfuhr, dass von ihr nun ein All-Age Roman erscheinen wird und dann noch als Dystopie, war mir klar, dass ich ihr noch eine Chance gebe, denn Dystopien mag ich wahnsinnig gerne.

„Flawed - Wie perfekt willst du sein?“ ist der Auftaktband des neuen Zweiteilers der irischen Autorin. Ahern bietet dem Leser alles, was für eine gute Dystopie benötigt wird. Sie führt den Leser in ihre erdachte Gesellschaft ein, so dass man sich die Welt, in der Perfektion erstrebenswert und fehlerhafte Entscheidungen aufs höchste bestraft werden, sehr gut vorstellen kann. Dann bedient sich Ahern einer jungen Protagonistin, die bisher immer mit dem Strom schwamm, die die Regeln der Gesellschaft so hinnahm, wie sie waren und nach ihnen lebte. Durch eine Kurzschlussreaktion wird Celestine verdächtig und sieht die Regeln plötzlich aus einem anderen Licht. Sind die Fehlerhaften tatsächlich fehlerhaft und eine Gefahr für die Gesellschaft? Sind die angesetzten Strafen gerecht oder viel zu überzogen? Sie beginnt das System zu hinterfragen und stellt fest, dass sie nicht die einzige ist.

Cecelia Ahem hat sich somit Punkt für Punkt an die Liste „Wie schreibe ich eine gute Dystopie“ gehalten. Da ihre Idee um die „Fehlerhaften“ jedoch genial, Celestine eine interessante Figur mit einer starken Entwicklungskurve und der Roman flüssig mit Spannungsbogen geschrieben ist, funktioniert es hervorragend. Außerdem ist die Thematik meiner Meinung nach sehr aktuell. Gefühlt strebt auch unsere Gesellschaft schon nach Perfektion. Alles soll besser und schöner werden und den meisten Menschen wäre es ganz lieb, wenn niemand aus der Reihe tanzen würde. Ahern hat dieses einfach weitergesponnen und in ihrem Roman gezeigt, wie das Ziel der Perfektion ausarten kann.

Fazit: Ich bin froh, dass Cecelia Ahern sich nun einmal an einem All-Age-Roman versucht hat, nachdem mich ihre letzten Romane für Erwachsene alle enttäuscht haben. Mit dieser Dystopie hat sie mich bestens unterhalten und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es mit Celestine weitergehen wird. Daher vergebe ich 4,5 Sterne. Der Abschluss des Zweiteilers wird am 17.11.2016 unter dem Titel „Perfect – Willst du die perfekte Welt?“ erscheinen.

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Auflage: 1 (29. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841422357
  • ISBN-13: 978-3841422354
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
  • Übersetzer: Anna Julia Strüh, Christine Strüh  
  • Verlag:



Der Zweiteiler in der Übersicht:








Mittwoch, 28. September 2016

[Das Autoren 1x1] Marah Woolf

 proudly presents:



Marah Woolf




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Ungefähr seit 2009. Ganz genau kann ich mich nicht mehr erinnern. Es fing eines Tages plötzlich an.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Das ist einfach zu beantworten, weil ich Welten schaffen kann. Diese sind nicht zwangsläufig perfekt und meine Protas machen nicht immer was ich will, aber es sind meine Welten.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
„Erst, wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“ Helen Hayes
Besser könnte ich mein „BookLess. Wörter durchfluten die Zeit“ gar nicht beschreiben.

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Rituale habe ich keine und am liebsten schreibe ich an unserem Wohnzimmertisch mit Blick in den Garten.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Lesen, lesen, lesen und dranbleiben. Wer es mit dem Schreiben wirklich ernst meint, muss einfach ständig schreiben. Wenn man erst mal den Faden einer Geschichte verloren hat, dann ist es doppelt schwer ihn wiederzufinden.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Grün

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Archäologin

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Pasta in allen Variationen

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Historische Romane

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Ich wünsche mir, dass meine Kinder glücklich werden und für mich, dass ich noch alle meine Ideen zu Papier bringen kann, die ich habe. Mein Traum ist Ruhe und Muße zu schreiben.

Diese Bücher von Marah Woolf könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:


Vielen Dank Marah, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)


Dienstag, 27. September 2016

[Die Story hinter dem Buch] Rebecca Michele - Gestorben wird früher


heute:



Rebecca Michele - Gestorben wird früher

 




Mindestens einmal jährlich zieht es mich nach Cornwall – nicht nur als Besucherin und Reiseleiterin, sondern auch literarisch. Von insgesamt 33 Romanveröffentlichungen spielen 20 ganz oder teilweise in Cornwall, meiner literarischen Heimat.

 

„Gestorben wird früher“ ist der nunmehr sechste Band einer Cornwall-Krimi-Reihe in deren Mittelpunkt die sympathische, resolute pensionierte Krankenschwester Mabel Clarence und der kauzige, oft menschenscheu Tierarzt Victor Daniels stehen. Wem Doktor Daniels seine Freundschaft jedoch geschenkt hat, dem ist er treu wie Gold ergeben und man kann sich zu einhundert Prozent auf ihn verlassen. Mabel und Victor stolpern immer wieder über Leichen und unaufgeklärte Verbrechen, bei denen besonders Mabels ausgeprägter Spürsinn und ihre Kombinationsgabe und Intelligenz gefragt sind.
Wie es zu dieser Reihe kam und mehr über Cornwall durfte ich in diesem Portal beim letzten Band „Mord vor Drehschluss“ bereits schildern: [Die Story hinter dem Buch] Rebecca Michele - Mord vor Drehschlus.

Bucht St. Ives

Blick über St. Ives

In ihrem neuen „Fall“ gerät Mabel in eine Seniorenresidenz in St. Ives. Als Hauthandlungsort wählte ich dieses zauberhafte, romantische Städtchen im Westen Cornwalls, da Mabel und ihre detektivischen Tätigkeiten in der Umgebung von Lower Barton inzwischen bestens bekannt sind und es ihr unmöglich ist, unerkannt Ermittlungen anzustellen.

So könnte die Terrasse von Kernow Manor aussehen.

Ursprünglich ein kleines Fischerdorf, entwickelte sich St. Ives im 19. Jahrhundert zu einer Künstlerkolonie für Maler, Bildhauer und Schriftsteller aus ganz Europa. Ob William Turner, Ben Nicholson, Barbara Hepworth oder Heinz Ohff – sie alle kamen nach St. Ives und so manche blieben für immer. In St. Ives wird jeder von einem ganz speziellen Flair gefangen genommen, das auch den unglaublichen Lichtverhältnissen und fünf goldgelben Sandstränden zu verdanken ist.

Weile ich in Cornwall, besuche ich St. Ives jedes Mal, auch wenn ich dort inzwischen jede Straße und jeden Winkel kenne. Die Atmosphäre nimmt mich aber immer wieder aufs Neue gefangen, St. Ives bietet auch sehr gute Einkaufsmöglichkeiten von Töpferware und Kunst jeglicher Art. Allerdings sei angemerkt, dass die Unterkünfte (Hotels, Bed & Breakfast, Holiday Cottages) in und um St. Ives zu den teuersten von Cornwall zählen.

Hafen St Ives

Zum ersten Mal wird Mabel bewusst, dass auch an ihr die Zeit nicht stehengeblieben ist, auch wenn sie sich geistig und körperlich wesentlich jünger fühlt und in einem „Altenheim“ nun wirklich nichts zu suchen hat. Allerdings gibt sind in Kernow Manor Menschen gestorben, die die örtliche Polizei als natürliche Todesfälle behandelt – gerade das weckt Mabels Interesse, der Sache auf den Grund zu gehen. Natürlich erhält sie auch in St. Ives Unterstützung ihrer Freunde Victor Daniels, dem Anwalt Alan Trengove und sogar Chefinspektor Randolph Warden zieht es in den Westen. Und da ist noch der charmante Lord William, in dessen Gegenwart Mabel sich trotz ihres Alters als attraktive und begehrenswerte Frau fühlt, denn Victor hat Mabel deutlich zu verstehen gegeben, dass sie nur Freunde sind …

In diesem wunderschönen Pub spielt eine Szene.

Die Idee, Mabel in einer Seniorenresidenz ermitteln zu lassen, hatte sich schon länger, ebenso, dass Mabel ihren Wohnort Lower Barton verlässt und sich ans andere Ende von Cornwall begibt. In früheren britischen Kriminalromanen, z.B. Miss Marple, Hercule Poirot und auch Sherlock Holmes, bleiben die Ermittler alterslos, eine Weiterentwicklung ihres privaten Umfeldes erfolgt nicht, bzw. deren Privatleben wird nur selten, wenn überhaupt, erwähnt. Obwohl diese Romane immer noch die großartigsten in der britischen Kriminalliteratur sind, hat sich das Verhalten zahlreicher Leser gewandelt. Heute verfolgen diese auch das „Älterwerden“ der Protagonisten und möchte erfahren, wie es auch privat mit diesen weitergeht.

Zahlreiche Leserpost zu den bisherigen Cornwall-Krimis haben wir gezeigt, dass die Leser sich eine Weiterentwicklung von Mabel und Victor wünschen. Und da beide doch stramm auf die siebzig zugehen, ist es nicht verwunderlich, dass Mabel sich mit den Gedanken trägt, was werden soll, wenn sie sich vielleicht nicht mehr selbst versorgen kann und auf Hilfe angewiesen sein wird. Da kommt ihr sehr gelegen, dass sie gebeten wird, sich einem ungeklärten Todesfall in der Seniorenresidenz anzunehmen.


Auch dieser Roman ist, wie die ganze Reihe, ein sogenannter Cosy-Krimi. Auf detaillierte Beschreibungen von Mordmethoden, allzu viel Blut und Grausamkeiten verzichte ich bewusst. Im Mittelpunkt stehen detektivische Köpfchenarbeit, eine Portion britischer Humor und skurrile Figuren. Das Letztere ist nicht übertrieben, denn die Engländer – und ganz besonders die „Cornishmen“, die die Einwohner Cornwalls genannt werden, sind in vielen Bereichen ganz eigene Charaktere, wie man sie sonst in Europa nirgends findet. Traditionen werden nach wir vor hochgehalten, Unterstatement ist das Ah und Oh, berühmt ist deren bedingungslose Liebe zu ihrer Kultur und der Landschaft. Ich glaube, daher funktionieren Cosy-Krimis auf der Britischen Insel am besten.


geschrieben von
Rebecca Michele
für alle Fotos gilt: © Rebecca Michele


  • Broschiert: 300 Seiten
  • Verlag: Dryas Verlag; Auflage: Taschenbuchausgabe. (20. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940258636
  • ISBN-13: 978-3940258632




Montag, 26. September 2016

[Rezension] Fischer, Ulrike - Teddybär feiert Weihnachten


Der kleine Teddybär möchte im Winter sooo gerne ein Weihnachtsteddy sein. Dafür geht er raus in den Schnee, füttert die Tiere im Wald, besucht einen Weihnachtsmarkt, bastelt, strickt und macht es sich zuhause gemütlich. Unterwegs sammelt er warme Kleidungsstücke und freut sich am Ende, dass er ein Weihnachtsbär geworden ist.



Das Pappbilderbuch besteht aus sieben Doppelseiten mit je einer großen Illustration. Pro Seite gibt es eine Strophe von vier Zeilen in Reimform und einen Vers, der sich auf jeder Seite wiederfinden lässt. Das Buch ist sehr stabil und besitzt abgerundete Ecken.

Der Inhalt oder die Botschaft des Buches haben sich mir leider nicht wirklich erschlossen. Warum benötigt ein Weihnachtsteddy Mütze, Schal und Co? Dann wäre es vielleicht ein Winterteddy, aber ein Weihnachtsteddy? Würde dieser nicht vielleicht eher einen Baum, Geschenke oder Plätzchen brauchen? Die Verbindung sehe ich einfach nicht und daher ist für mich der Inhalt leider nicht wirklich stimmig.

Die Illustrationen sind recht simpel gehalten. Auf knalligen Farben, Glitzer oder Ähnliches wurde verzichtet. Wem der Stil des Covers gefällt, der wird auch die Bilder im Inneren des Buches mögen.

Das Buch hat übrigens den Vermerk "Natürlich magellan", das steht dafür, dass das Buch in Deutschland hergestellt und auf FSC®-Papier gedruckt wurde. Die Farben sind auf Pflanzenölbasis, es wurde lösungsmittelfreier Klebstoff verwendet und Lacke nur auf Wasserbasis. Dieses finde ich sehr, sehr positiv!

Fazit: Mir gefallen der "Natürlich"-Gedanke, die Stabilität des Buches und die abgerundeten Ecken sehr gut. Inhaltlich war es leider nicht ganz mein Fall, da es für mein Empfinden keine Botschaft vermittelt und die Handlung auf den Seiten nichts mit dem eigentlich Ziel (ein Weihnachtsteddy zu sein) zu tun hat.

  • Gebundene Ausgabe: 16 Seiten
  • Verlag: Magellan (26. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734815223
  • ISBN-13: 978-3734815225
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate - 4 Jahre


Sonntag, 25. September 2016

[In my Mailbox] KW # 38/2016


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon

Rhue, Morton - Dschihad Online
Wells, Dan - Bluescreen
Kabasci, Kirstin - Reise Know-How CityTrip Dubai




Samstag, 24. September 2016

[Rezension] Peetz, Monika - Ausgerechnet wir

Tom ist ein 29jähriger, recht erfolgloser Unternehmensberater. Der sympathische Zahlennerd möchte sein Leben nun gerne ändern. Er versucht neue Kunden zu gewinnen und meldet sich in einem Datingportal an. Dieses ist natürlich algorithmusgetrieben und beruht auf Mathematik, was Tom vertrauenswürdig erscheint. Zunächst entwickelt sich auch alles recht positiv, Tom ergattert einen Job in einer Bäckerei und schreibt mit Julia H., mit der er eine 94% Übereinstimmung im Datingportal hat. Doch dann kommt alles anders als erwartet. Beim ersten Date taucht gar nicht Lisa auf, sondern ihre Mutter, die für ihre Tochter einen Mann sucht. Lisa hingegen trifft er in der Bäckerei, da sie sich auf den gleichen Job beworben hat und die beiden somit von nun an Konkurrenten sind das Chaos in Toms Leben geht weiter.

Die Inhaltsbeschreibung hatte mich sehr neugierig gemacht. Ich mag (Zahlen-) Nerds und auch deren suche nach einer Beziehung. Dazu habe ich schon tolle, humorvolle Romane gelesen. Leider hat mich dieser Roman überhaupt nicht packen können. Ich kann nicht sagen, dass er schlecht ist, aber mir war er teilweise zu langatmig, der Humor hat scheinbar meinen Geschmack nicht getroffen, da ich kaum Schmunzeln konnte, und dadurch erschien mir das Ganze auch eher als langweilig. Hinzu kommt, dass der Part des Datings gar nicht im Vordergrund steht, es geht sehr viel um die Unternehmensberatung und irgendwie fehlte dem Schreibstil die Emotionen. Somit konnte er mich nicht berühren.

Leider konnte es auch Jacob Weigert nicht herausreißen. Er ist einer der wenigen Hörbuchsprecher, die ich mit Namen kenne, da er mich mit einer anderen Hörbuch-Trilogier absolut überzeugen konnte. Aber auch er konnte den Roman für mich nicht interessanter machen.

Fazit: Ein Roman, von dem ich mir viel mehr oder vielleicht auch einfach etwas anderes erwartet habe. Leider konnte mich die Geschichte weder berühren noch fesseln, da sie mir zu emotionslos und streckenweise zu langatmig erschien. Daher verbleiben nur 2,5 Sterne.

  • Audio CD
  • Verlag: Hörbuch Hamburg; Auflage: 1 (9. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 395713062X
  • ISBN-13: 978-3957130624
  • Verlag: