Donnerstag, 28. Februar 2013

[Das Autoren 1x1] Felizitas Montforts

 proudly presents:



Felizitas Montforts




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Mit ungefähr neun Jahren hat mich das Lesefieber erwischt und gleichzeitig begann ich auch eigene Geschichten zu schreiben; erst nur für mich und bald darauf für meine Klassenkameraden.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Weil ich meinen Lesern neue Welten schenken kann. Geschichten schaffen es, Menschen zum Weinen oder zum Lachen zu bringen. Man kann alles um sich herum vergessen. Es gibt einfach nichts Schöneres als wenn mir jemand sagt, „Ich habe Ihr Buch an einem Tag verschlungen!“, denn dann weiß ich, der oder die hatten eine schöne Zeit.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Ein Abenteuer. Überwindung von Ängsten und Vorurteilen. Ein treuer Freund.
So könnte man meine erste Ebook-Geschichte „Emelys Suche nach dem Frühling“ beschreiben.

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Einen besonderen Lieblingsplatz habe ich nicht. Mir ist nur wichtig, dass ich dort ungestört bin. Was aber ein absolutes Muss ist, dass ich als Hintergrunduntermalung verschiedene Soundtracks laufen habe. Natürlich nur instrumental, Gesang lenkt einfach zu sehr ab.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Seid vorsichtig, wem Ihr Eure Geschichten anvertraut. Es gibt in der Branche sehr viele schwarze Schafe. Lest sehr viel, hört nie auf dazu zu lernen und glaubt an Euch.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Rot

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Autorin :)

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Chili con Carne

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Urban Fantasy

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Meine Zwillinge glücklich aufwachsen zu sehen und noch viele, viele Bücher zu schreiben.


Diese Bücher von Felizitas Montforts könnten in eurem Bücherregal stehen oder auf eurem Kindle sein:


Vielen Dank Felizitas, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)


Mittwoch, 27. Februar 2013

[Gewinner der Blogtour] Kluger, Birgit - Dämonenfluch


Im Rahmen dieser Blogtour durfte ich ein ebook verlosen

und habe gerade mir random.org ausgelost.

Gewonnen hat:

*Trommelwirbel on*

Rachel von Bücherwahn

*Trommelwirbel off*


Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Lesen des ebooks!


[Rezension] Hertz, Anne - Flitterwochen

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Eigentlich hatte Tine nämlich geplant morgen mit ihrem Verlobten auf die Seychellen zu fliegen, um ihn dort in wenigen Tagen zu heiraten. Statt die letzten Vorbereitungen dafür zu treffen, findet sie sich plötzlich in ihrem Auto auf dem Weg nach Polen wieder. Neben ihr sitzt ein unbekannter junger Mann, hinten auf der Rückbank hat es sich eine alte Oma bequem gemacht, die sich an der Urne mit Heinzis Asche klammert, und eine Plastiktüte mit knapp 20.000 Euro befindet sich ebenfalls im kleinen Micra. Ach ja, außerdem sucht die Polizei Tine noch wegen Bankraub und Geiselnahme ... Irgendetwas scheint mal wieder verdammt schief gelaufen zu sein.

Ich habe mich schon lange auf den neuen Roman von Anne Hertz gefreut, der optisch hervorragend zum Vorgänger "Wunschkonzert" passt und dessen Herzchen-Abbildung auf dem Cover sich auf jeder ersten Seite eines neuen Kapitels in einer schwarz-weiß-grau Version wiederfindet. Der Roman des Autorenduos ist perfekt für die noch tristen Tage, in denen sich der Frühling einfach noch nicht durchsetzen kann, denn er schafft es, dass der Leser komplett in Tines Welt abtauchen und sich ihrer witzigen Geschichte hingeben kann, die vor liebenswerten Figuren und humorvollen Begegnungen nur so strotzt und der trostlosen Atmosphäre draußen ein Schnippchen schlägt.

Ich bin kein wirklicher Chick-lit-Fan, da mich die Romane dieses Genre oft enttäuschen. Bieten sie meistens doch nur Altbekanntes neu aufgewärmt und einen Humor, der mich nur müde gähnen lasst, aber meine Lachmuskeln nicht berührt. Anders ist es meistens mit den Anne Hertz Romanen. Das beginnt bereits damit, dass ich die Protagonistinnen sofort in mein Herz schließe. So war es auch mit Tine. Die Arme schlittert in eine Katastrophe nach der nächsten und das nicht, weil sie ein kleines Dummchen ist, sondern einfach aufgrund von kuriosen Verkettungen unglücklicher Umstände. Anne Hertz hat es dabei erneut geschafft, dass ich bei den Geschehnissen nicht die Augen verdrehen musste, da sie zu weit her geholt erschienen, sondern diese einfach genießen konnte, auch wenn die Erlebnisse nicht alltäglich sind

Das Buch ist einfach wunderbar humorvoll und verbreitet Lebensfreude. Klingt komisch, ist aber so. Beim Lesen habe ich regelrecht gute Laune bekomme und habe es genossen, dass der präsentierte Humor nicht gekünstelt bei mir ankam, sondern sich einfach natürlich aus den mitwirkenden Figuren, der polnischen Großfamilie und Tines Leben ergibt.

Fazit: Allerbeste Anne-Hertz-Unterhaltung. Deshalb "Danke" an Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann alias Anne Hertz, dass ihr immer wieder meinen Humor trefft und erneut einen Roman geschrieben habt, der für mich aus dem Chick-lit-Einheitsbrei hervorsticht und sich abhebt. So macht dieses Genre auch mir Spaß!

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (1. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426213516
  • ISBN-13: 978-3426213513
  • Verlag:


weitere Anne Hertz Romane:





Dienstag, 26. Februar 2013

[Blogtour / Die Story hinter dem Buch / Gewinnspiel] Kluger, Birgit - Dämonenfluch



Im Rahmen dieser Blogtour präsentiere ich euch heute




zu diesem ebook:




Kluger, Birgit - Dämonenfluch




Ich bin selbst eine begeisterte Leserin von Fantasyromanen und so lag für mich die Idee nahe selbst einen zu schreiben. Das Thema Vampire erschien mir aber schon relativ „abgehandelt“, ich lese zwar gerne Vampirromane aber ich fand, dass der Buchmarkt schon genügend Blutsaugerbücher hat. Also machte ich mich auf die Suche nach anderen paraonormalen Wesen die mich zu einer Story inspirieren könnten.

Ich stieß auf die Dämonen, im arabischen Sprachraum auch Dschinn genannt, speziell die Feuerdämonen fand ich interessant. Mit ihrem unruhigen Temperament und ihrem Auftrag ungesühnte Morde zu rächen, waren sie für mich faszinierend, unberechenbar und von einem Wesen, das manchmal schwer zu erfassen ist. Mit einem Wort spannend!

Ich begann mit der Recherche und noch während ich über Dämonen las, entwickelte sich in meinem Kopf ganz von selbst eine Geschichte. Den letzten Anstoss mich an den Schreibtisch zu setzen, gab der Wettbewerb „Magisches Essen“ von Neobooks. Plötzlich war das, was der erste Teil des Dämonenfluch-Serials werden sollte, geschrieben. Mit einer Halbdämonin, Sariel Halder, und einem Feuerdämon, Alexander, im Mittelpunkt.

Wie es so oft geschieht begannen die beiden Protagonisten ihre Geschichte selbst zu erzählen, ich musste sie nur aufschreiben. Trotzdem bereitete mir Alexander manchmal Probleme. Der Dämon war für mich in seiner Natur nicht greifbar, er war distanziert obwohl ich doch seine Schöpferin war?

Seltsamerweise hat sich diese Schwierigkeit jetzt gelöst. Ich arbeite gerade an Band 2, der Fortsetzung zu „Dämonenfluch“ und mit einem Mal weiß ich genau was mit Alexander los ist und warum er im ersten Teil so zurückhaltend war. Kling seltsam, aber vielleicht ist jeder Autor ja ein wenig verrückt :).

„Dämonenfluch“ ist bei Amazon als Gesamtausgabe eingestellt. In fast allen anderen Online-Shops gibt es das Buch auch als fünf-teiliges Serial.

geschrieben von Birgit Kluger

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 449 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 250 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00AQ8HKV8



 Wer die Blogtour weiter verfolgen möchte, findet ihr die entsprechenden Stationen:


Wie meistens üblich geht diese Blogtour auch mit einem Gewinnspiel einher. Die nächsten 24 Stunden könnt ihr euch hier per Kommentar melden und für ein ebook in den Lostopf hüpfen. Das ist bis morgen um 10 Uhr möglich, also genau 24 Stunden lang.

Bitte schreibt nicht anonym, denn dann kann ich euch später nicht ausfindig machen. Wenn ihr kein Googleprofil oder ähnliches habt, nutzt doch bitte "Name/URL". Da könnt ihr dann URL auch freilassen. Außerdem sorgt bitte dafür, dass ich euch anhand des Kommentars kontaktieren kann. Also entweder gebt ihr eine Emailadresse mit an, verweist auf euren Blog oder ähnliches. Wen ich nicht kontaktieren kann, der kann leider nicht beim Gewinnspiel teilnehmen.

Um ein Los zu erhalten schreibt mir bitte, warum euch die Story neugierig gemacht hat und in welchem ebook-Format ihr den Roman erhalten möchtet, falls ihr gewinnen solltet. Der Versand per Email erfolgt dann durch die Autorin, daher muss ich dafür eure Emailadresse einmalig weitergeben. Wer am Gewinnspiel teilnimmt, akzeptiert dieses automatisch.



Des Weiteren wird ein 25 Euro Amazon-Gutschein unter allen verlost, die einen Kommentar zur Blogtour auf einem an der Tour beteiligten Blog hinterlassen. Zusätzlich kann jeder Teilnehmer seine Gewinnchancen erhöhen, indem er für die Tour auf Facebook, Twitter (#dämonenfluchtour) oder seinem eigenen Blog wirbt.

Bitte entsprechende Links per email an BKluger@gmx.de senden. Für jede Aktion wandert der Name ein weiteres Mal in den Lostopf. Wer also auf Twitter und Facebook die Blogtour erwähnt und einen Kommentar auf einem der an der Tour beteiligten Blogs hinterlässt, bekommt insgesamt drei Lose.
 

Montag, 25. Februar 2013

[Buch-Trailer] 3 Genres / 3 Trailer


Ich habe euch schon lange keine Trailer mehr gezeigt, da ich irgendwie immer so viel anderes zu posten hatte, aber dafür werdet ihr heute mit drei Trailern entschädigt :)

Ich habe euch Trailer zu drei verschiedenen Genres mitgebracht: Thriller, Jugendbuch und Krimi. 

Viel Spaß beim Schauen!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon



Thriller: Fey, Stephanie - Die Verstummten (Februar 2013)


  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (11. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453409795
  • ISBN-13: 978-3453409798






Jugendbuch: Vosseler, Nicole C. - In dieser ganz besonderen Nacht (Februar 2013)


  • Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
  • Verlag: cbj (25. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 357015534X
  • ISBN-13: 978-3570155349
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren




Krimi: Löhnig, Inge -  Kommissar Dühnfort (5) Verflucht seist du


  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (14. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548611230
  • ISBN-13: 978-3548611235





Falls ihr bereits eins der Bücher gelesen haben solltet, würde mich eure Meinung dazu interessieren. Oder hat es eins der Bücher auf eure Wunschliste geschafft?

Sonntag, 24. Februar 2013

[Themenwoche] Andreas Winkelmann und sein "Höllental" - Tag 7



In der Region rund um die Höllentalklamm zieht ein Schneesturm herauf und Roman Jäger von der Bergwacht befindet sich auf seinem letzten Kontrollgang. Bei diesem Wetter sollte sich eigentlich niemand mehr dort oben herumtreiben, aber man weiß ja nie. Tatsächlich findet er Spuren im Schnee, die ihn zur Eisenbrücke hoch über der Klamm führen. Dort steht eine junge Frau und springt vor seinen Augen in den Tod. Obwohl Roman Jäger es schon des Öfteren mit Leichen in den Bergen zu tun hatte, lässt ihn dieser Fall nicht mehr los, denn er kann den letzten Blick der Frau nicht vergessen, ein Blick voller Angst. Er muss die Hintergründe dieses Selbstmordes herausfinden, um wieder ruhig schlafen zu können.

"Höllental" ist der neueste Roman von Andreas Winkelmann und war für mich das erste Buch des deutschen Thrillerautors, welches ich gelesen habe. Somit kann ich es nicht mit seinen anderen Werken vergleichen. Die Handlung spielt sich innerhalb weniger Dezembertage ab und wird durch einige Rückblenden bereichert. Andreas Winkelmann legt den Focus seiner Geschichte natürlich auf den Selbstmord der jungen Frau und die Gründe dafür, die lange Zeit im Dunkeln bleiben. Der Leser verfolgt in den Tagen nicht nur Roman Jäger von der Bergwacht und den zuständigen Ermittler, sondern vor allem auch die Freunde und die Familie der jungen Frau. Es tauchen Geheimnisse auf und ganz langsam fügen sich die Puzzleteile zu einem Ganzen zusammen.

Andreas Winkelmann besitzt einen schönen Schreibstil. Besonders zu Anfang des Romans, als ich noch nicht richtig in die Story abgetaucht war, sind mir seine fast schon poetischen Sätze aufgefallen, die Thriller nur selten bieten (z.B. "Sie breitete die Arme aus, als wollte sie fliegen, dann begann sie zu weinen. Stille Tränen im flüsternden Chor des beginnenden Winters." (Seite 11). Obwohl mehrere Personen im Roman eine entscheidende Rolle spielen, schafft es der Autor diese so einzuführen, dass man sie nicht durcheinander bringt. Der Roman lässt sich gut lesen und man spürt, dass Winkelmann sich im Bereich des Bergsteigens auskennt und sein Wissen somit in den Roman einbringen konnte.

Für meinen Geschmack hätte der Psychothriller gerne noch spannender sein können. Oft wirkte er für mich wie ein "normaler Roman", ein guter Roman, aber eben kein Thriller. Erst gegen Ende nimmt die Spannung an Fahrt auf. Trotzdem habe ich mich für vier Sterne entschieden, denn die präsentierte Story fand ich gelungen und neu, die Handlung glaubhaft und interessant und insgesamt hat mich Winkelmann einfach gut unterhalten, auch wenn bei mir der Nervenkitzel nicht einsetzte.


Fazit:  Ein Psychothriller, der mit einer neuen Idee aufweist, die ich so jedenfalls noch nirgends entdeckt habe, und der daher gut unterhalten kann. Wer jedoch einen Roman sucht, der alle fünf Seiten einen spannenden Cliffhanger präsentiert, der wird das Buch evtl. eher etwas langweilig finden, denn die Spannung baut sich nur langsam auf. Trotzdem habe ich den Roman gerne gelesen und werde mir sicherlich bald eins seiner anderen Bücher schnappen.


************************


Mit dieser Rezension endet die Themenwoche. Ich hoffe, ihr hattet Spaß!


Seit Montag konntet ihr bunte Buchstaben sammeln. Wer alle gefunden hat, sollte nun 4 Farben und insgesamt 14 Buchstaben haben. Ab jetzt könnt ihr daraus den Lösungssatz basteln und ihn mir schicken, um 5 Lose zu sammeln. Schickt mir diesen bitte per Kontaktformular (NICHT per Kommentar auf dem Blog).

Alle, die den Lösungssatz nicht ermitteln konnten, können trotzdem mitmachen. Füllt einfach das unten stehende Kontaktformular aus und schreibt mir, warum ihr das Buch gewinnen möchten. Dafür gibt es dann ein Los.


Weitere Regeln:
1.) Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötige ich eine Einverständniserklärung der Eltern.
2.) Die Adresse des Gewinners wird an den Verlag weitergeleitet, damit das Buch verschickt werden kann. Die Adresse wird lediglich für den Versand verwendet. Alle anderen Adressen werden sofort nach der Auslosung gelöscht.
3.)  Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postwege verloren gehen sollte.

4.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Einsendeschluss ist der 03.03.2013 - 18.00 Uhr

Mein Gewinnspiel darf natürlich gerne auf eurem Blog oder bei Twitter / Facebook verbreitet werden. Außerdem freue ich mich sehr, falls ihr meinen Blog als Leser verfolgen würdet :)


Euch allen viel Erfolg dabei :)






Samstag, 23. Februar 2013

[In my Mailbox] KW # 8/2013


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon


Hertz, Anne - Flitterwochen
Wanner, Heike - Weibersommer
Kacvinsky, Katie - Maddie (2/3) Der Widerstand geht weiter


Drei schöne Bücher. Mal gucken, welches ich mir davon zu erst schnappen werde :)

Ist etwas dabei, was ihr auch gerne lesen würdet?



[Themenwoche] Andreas Winkelmann und sein "Höllental" - Tag 6



Ich präsentiere euch die Andreas Winkelmann Coverwall:

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon








 


Habt ihr davon schon Bücher gelesen oder stehen davon welche
in eurem Regal bzw. auf eurer Wunschliste?



PS: Denkt an das Gewinnspiel zu "Höllental" und die bunten Buchstaben 
(siehe Ankündigung der Themenwoche).


Freitag, 22. Februar 2013

[Themenwoche] Andreas Winkelmann und sein "Höllental" - Tag 5





heute:



Winkelmann, Andreas - Höllental
 





Die reale Geschichte hinter „Höllental“.   

Ich bin leidenschaftlicher Bergsteiger, und das schon seit vielen Jahren. Einige Viertausender in der Schweiz habe ich bereits bestiegen, eine Vielzahl von Klettertouren in den Dolomiten absolviert, zweimal bin ich allein zu Fuß über die Alpen gewandert. Bei solchen Touren lernt man interessante Menschen kennen und erlebt die unterschiedlichsten Geschichten. Manche lustig, manche ernst, ein paar wenige geradezu haarsträubend. Dem Buch „Höllental“ liegt eine solche haarsträubende Geschichte zu Grunde.

Es war im Sommer 2008. Ich war allein an den Alpenrand aufgebrochen und wollte an dem Tag über die Via Ferrata auf die Alpspitze steigen und durch das Höllental wieder hinab. Das Höllental ist eine tief eingeschnittene Klamm, durch die tosende Wasser ins Tal rauschen. Ein beeindruckender, archaischer Ort. Der Einstieg befindet sich in Grainau, ich kann jedem raten, die Tour bis zur Höllentalangerhütte einmal zu gehen. Ein unvergessliches Erlebnis!
Über die Alpspitze ist es bei gutem Wetter eine lange, aber grandiose Tour mit tollem Ausblick. Leider goss es an dem Tag wie aus Eimern. Von schlechtem Wetter lasse ich mich aber nicht aufhalten, also zog ich wasserdichte Kleidung an und brach auf.

Die Berge waren in dicke Wolken gehüllt. Das ist immer wieder eine ganz besondere Erfahrung. Man sieht nichts, hört nichts, kommt sich vor wie der einzige Mensch in einer fremdartigen Welt. Ängste befallen einen, man möchte umkehren, zwingt sich aber doch zum Weitergehen. Auf der Alpspitze oberhalb von Garmisch war ich vollkommen allein, und das ist auf diesem tollen Aussichtsgipfel schon eine Seltenheit. Wegen der Kälte und der fehlenden Sicht blieb ich nur wenige Minuten dort.

Der Abstieg ist ein wenig kniffelig, vor allem, wenn überall Wasser hinab läuft. Und es lief an dem Tag nicht, es rauschte. Die Felsen, die Griffe, die Stahlseilversicherungen, alles war rutschig und glatt. Jeder Handgriff, jeder Fußtritt muss unter solchen Bedingungen sitzen. Fehler enden sonst tödlich.

Ich war seit fünf Stunden allein unterwegs und spürte, wie meine Kraft langsam nachließ. Der Regen dagegen nahm noch zu. Während ich mich an einer steilen Kante entlang hangelte, hörte ich ein Geräusch. Stimmen. Ich konnte kaum glauben, dass sich um diese Zeit noch jemand im Aufstieg befand. Ich näherte mich den Stimmen, fand bald heraus, dass es mehrere Personen sein mussten, und dass sie stritten. Sehen konnte ich die Gruppe aber erst, als ich unmittelbar vor ihnen stand.

Vier Jungs und ein Mädchen, alle Anfang Zwanzig. Bis eben hatten sie darüber gestritten, ob sie die Tour nicht besser abbrechen sollten. Ich sah sofort, warum. Das Mädchen war vollkommen fertig. Sie hockte zitternd am Boden. Einer der Jungs fragte mich, wie weit es noch bis zum Gipfel sei. Ich riet ihm, besser umzukehren. Es sei schon zu spät, sagte ich, und sie seien zu langsam. Aber das wollte er nicht hören. Bei ihm schien es sich um den Wortführer der Gruppe zu handeln. Ich wollte es kaum glauben, als er mich fragte, ob ich seine Freundin mit hinunter nehmen könne. Das Mädchen würde es auf keinen Fall auf den Berg schaffen, aber die Jungs wollten weiter, und sie waren egoistisch genug, ihre Freundin mit einem völlig Fremden gehen zu lassen.

Das Mädchen wirkte verstört, war aber auch empört über das Verhalten der Gruppe. Ohne sich von ihnen zu verabschieden ging sie mit mir.

Wir hatten einen vierstündigen Abstieg vor uns. Ich half ihr, so gut es ging. Anfangs war sie ängstlich und zurückhaltend, aber das war unter den Umständen auch verständlich. Wir unterhielten uns, ich konnte sie ein wenig beruhigen, und sie gestand mir, dass sie richtig sauer war auf ihren Freund.

Ich dachte im Stillen bei mir, was hätte passieren können, wenn diese egoistischen Jungs ihre Freundin nicht mir, sondern einem Psychopathen anvertraut hätten. Einem richtig bösen Typen. In dieser abgeschiedenen Bergwelt hätte er dem Mädchen alles antun können und wäre ungeschoren davon gekommen. Die Jungs hätten mich nicht einmal beschreiben können, da ich in Regenkleidung gekleidet war und die Kapuze tief ins Gesicht gezogen hatte. Sie kannten weder meinen Namen, noch hatten sie für den Fall der Fälle nach einer Handynummer gefragt. Sie hatten einfach darauf vertraut, dass in den Bergen nur nette Menschen unterwegs sind. Wie dumm und naiv. Warum sollten die Bösen nicht auch gern in die Berge gehen? Noch während wir ins Höllental hinab stiegen, grübelte ich darüber nach und fand, dass sei eine gute und spannende Ausgangslage für eine Geschichte.

Ich begleitete das Mädchen bis ins Tal hinab. Dort verabschiedeten wir uns voneinander. Ich bin mir sicher, ihr Freund wird sich später einiges angehört haben müssen, aber das hatte er auch verdient.

Später, zurück in der Heimat, legte ich die Idee erst einmal in eine Schublade, da ich gerade mit einem anderen Buch beschäftigt war. Aber sie ließ mich nicht los. Die Geschichte wollte erzählt werden. Anfangs erwies sie sich als sperrig, aber ich bekam sie in den Griff. „Höllental“ ist vielleicht kein typischer Thriller, sondern eher eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und falsch verstandener Liebe. Vor allem aber eine Geschichte darüber, was passieren kann, wenn man zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort der falschen Person begegnet.

Wenn man dem Teufel in Menschengestalt im Höllental begegnet.

geschrieben von Andreas Winkelmann


  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (18. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442475619
  • ISBN-13: 978-3442475612




Ich hoffe, ihr hattet Spaß bei dem Blick hinter die Kulissen?!



PS: Denkt an das Gewinnspiel zu "Höllental" und die bunten Buchstaben 
(siehe Ankündigung der Themenwoche).