Freitag, 31. Mai 2013

[Rezension] Pocrass, Kate - Ich war hier!: Das Travel-Tagebuch

Wer in Urlaub fährt, möchte sich normalerweise anschließend immer wieder gerne an die Tage erinnern, in denen man dem heimischen Alltag entfliehen konnte. Wie man die Erinnerungen lebendig hält, ist jedem selbst überlassen. Manche machen zahlreiche Fotos und basteln damit später ein Fotoalbum, andere drehen kleine Videos oder kaufen Postkarten von den Sehenswürdigkeiten, die besichtigt wurden. Aber wie wäre es mit einem Travel-Tagebuch? Eins, das auf weiße Seiten verzichtet, zu kreativen und spontanen Ideen einlädt und so dafür sorgt, dass Erinnerungen geschaffen werden, die man niemals vergessen wird.


Beim Reisen entdecke ich gerne Kultur, Land und deren Bevölkerung und "Ich war hier!" lädt dazu ein, nicht nur alle typischen Sehenswürdigkeiten in einem Rausch abzuarbeiten, sondern auch einmal inne zu halten und scheinbar unscheinbare Dinge zu entdecken. Kate Pocrass schlägt daher zahlreiche Erkundungstrips vor, wie z.B.:
- Schreibe deinen Namen in einen Stadtplan und folge dabei den Straßen. Gehe diesen Weg als erstes.
- Fotografiere unterwegs zahlreiche Gegenstände in einer bestimmten Farbe.
- Setze dich entspannt an einen belebten Platz und beobachte die Menschen (Welche Farbe wird am häufigsten getragen? In welche Richtung laufen die meisten?)
- Schieße alle Fotos an einem Tag nur aus der Hüfte ohne dabei den Display zu benutzen.

Alle gesammelten Infos können auf den bunten und wild dekorierten Seiten festgehalten werden. Außerdem ermöglicht das Buch auch schnell in Kontakt zu anderen Menschen zu kommen. So soll man jemanden auffordern, den Weg zu seinem Lieblingsort in der Nähe in dieses Buch zu malen, sein Lieblingsrezept aufzuschreiben, an einer witzigen Umfrage teilzunehmen oder Begegnungen als Storyboard aufzuzeichnen. Das Buch bietet zahlreiche Ideenvorlagen - nur den Mut fremde Menschen anzusprechen, den muss man selbst mitbringen. 

Die typischen Kategorien eines Reisetagebuches wurden natürlich auch nicht vergessen. So gibt es Seiten, um ganze Stadtviertel zu erkunden oder besuchte Restaurant festzuhalten. Außerdem Hilfe-Seiten mit Maße- und Größenangaben, eine Aufstellung der unterschiedlichen U-Bahn-Symbole von diversen Ländern sowie ein paar Übersetzungshilfen. Abgerundet wird das Buch durch leere Seiten für eigene Notizen

Fazit:  Einen Praxistest hatte das Buch bei mir noch nicht, aber es wird beim nächsten Urlaub auf jeden Fall mit ins Gepäck wandern. Die Aufmachung ist farbenfroh und die Ideen ausgefallen und klasse. So werden  auf jeden Fall ungewöhnliche Erinnerungen zusammen kommen.

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover); Auflage: 1 (16. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785724500
  • ISBN-13: 978-3785724507
  • Originaltitel: I Was Here
  • Verlag:
 


Donnerstag, 30. Mai 2013

[Das Autoren 1x1] Rosita Hoppe

 proudly presents:



Rosita Hoppe




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Jetzt wo du fragst, fällt mir auf, dass ich im September „Zehnjähriges“ feiern kann. 

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Weil ich es liebe Geschichten zu schreiben. Und wenn meine Geschichten bei den Lesern ankommen und ich ein Feedback bekomme, ist das für mich der schönste Lohn.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Wenn Freundinnen Amor spielen wollen, kommt die Liebe trotzdem. 
„Das Glück fährt Taxi“


4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Ich schreibe meistens gleich in meinen PC. Was ich unbedingt brauche, ist Zeit und Ruhe. Im Sommer, wenn superschönes Wetter lockt, dann setze ich mich manchmal mit einem Notizbuch in den Garten und nutze das Abtippen später für eine erste Überarbeitung. 

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Niemals aufgeben, auch wenn es Absagen hagelt. Das gehört dazu. Man muss auch bereit sein, ständig an sich und seiner Schreibe zu arbeiten und – was besonders für Eigenveröffentlichungen gilt – niemals etwas unlektoriert veröffentlichen. Das ist unprofessionell und wirft ein schlechtes Licht auf den Autor. Und NIEMALS für eine Veröffentlichung bezahlen. 




***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Ein frisches Frühlingsgrün und Erdtöne

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Ich kann mich gar nicht daran erinnern, ob ich als Kind einen Traumberuf hatte.

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Nudelauflauf  
Rehrücken mit Rotkohl, Kartoffelklößen und dazu Birne mit Preiselbeere  
Chinesisches Essen

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Frauenunterhaltung, Liebesromane 

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Gesundheit auf jeden Fall und mein aktuell dringendster Wunsch ist es, dass meine Agentin ein gutes Zuhause für meine Romane findet.  Ein Traum, den ich schon lange habe: einmal nach Mauritius reisen. Blöderweise ist das nicht grad um die Ecke und auch nicht grad preisgünstig. 


Diese Bücher von Rosita Hoppe könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:





Vielen Dank Rosita, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

Mittwoch, 29. Mai 2013

[Rezension] Kacvinsky, Katie - Dylan & Gray (1/3): Eine Liebesgeschichte in 26 Kapiteln

Dylan hat entschieden, dass sie und Gray Freunde werden sollten. Gray sieht das zwar überhaupt nicht so, denn erstens will er generell nur seine Ruhe haben und zweitens würde er sich ansonsten auf jeden Fall nicht für Dylans Gesellschaft entscheiden, denn die beiden haben einfach nichts gemein. Aber ihr ist das total egal und nach einer Weile bemerkt auch Gray, dass es Dylan langsam gelungen ist durch seine Schutzmauern zu marschieren und dass er Gefühle für sie entwickelt hat. Eine Liebesgeschichte beginnt, die jedoch zeitlich begrenzt ist, denn nach den Sommerferien wird Dylan Phoenix wieder verlassen müssen.

Kate Kacvinsky, die viele Leser evtl. schon durch ihren Roman "Maddie Freeman" kennen, hat zwei interessante Charaktere erschaffen. Gray lebt sehr zurückgezogen. Er fühlt sich zwar nicht einsam, aber eigentlich ist er es. Er bleibt eher für sich und verbringt keine Zeit mit Freunden. Dylan ist das genaue Gegenteil. Sie verbringt den Sommer in Phoenix und strotzt vor Lebensfreude. Sie macht stets, was sie denkt und ihr ist es komplett egal, was andere von ihr denken. Hauptsache sie verschwendet keine Lebenszeit für Dinge, die ihr nicht wichtig erscheinen. Da die Geschichte abwechselnd aus Grays und Dylans Sicht geschildert wird, kann man beim Lesen schnell eine Bindung zu den Protagonisten aufbauen und deren Gedankengänge nachvollziehen.

Der Untertitel verspricht bereits eine Liebesgeschichte und diese konnte mich genau wie die Ausarbeitung der Charaktere überzeugen. Langsam entsteht eine Bindung zwischen Gray und Dylan. Sie schafft es sich durch seine Schutzmauern zu bohren und so entsteht tatsächlich eine Liebe zwischen den beiden, auch wenn das am Anfang nicht zu vermuten gewesen wäre. Authentisch schildert die Autorin die aufkeimenden Gefühle und die Liebe der beiden ist einfach schön, wenn auch nicht immer einfach. Besonders hat mir gefallen, wie Dylans Lebensfreude langsam auf Gray überspringt und ihn aus seinem dunklen Loch reißt.

Der Roman ist auf eine Art ruhig, aber nicht langatmig, bewegend aber nicht kitschig, melancholisch und lebensbejahend gleichzeitig. Mich konnte der Roman stärker überzeugen, als die ersten beiden Bände der Maddie-Trilogie. Apropos Trilogie: Bei diesem Roman handelt es sich um den Auftakt einer neuen Jugendbuchtrilogie. Ich muss gestehen, dass ich das erst nach dem Lesen erfahren habe. Für mich war der Roman ein Einzelband und ich war froh endlich mal keine Fortsetzungsgeschichte erwischt zu haben. Nun ist es leider doch eine, aber trotzdem ist Band 1 ziemlich abgeschlossen und lässt einen nicht mit einem fiesen Cliffhanger zurück.


Fazit:  Ein toller Roman über die Entstehung einer Liebesbeziehung zwischen zwei Teenagern, die schön aber nicht kitschig ist und gut zu unterhalten vermag.


  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 2 (29. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 341482079X
  • ISBN-13: 978-3414820792
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: First Comes Love
  • Verlagsgruppe:


Dienstag, 28. Mai 2013

[Buch-Trailer] Meyers, Randy Susan - Das Band der Wünsche


Seit einer Woche ist dieses Buch erhältlich:

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (20. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453291476
  • ISBN-13: 978-3453291478
  • Originaltitel: The Comfort of Lies




Viel Spaß beim Schauen!






Montag, 27. Mai 2013

[Gewinnspiel] Erinnerung an Happy Birthday Gewinnspiel

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch einmal an mein Gewinnspiel erinnern:



Bis zum 09.06.2013 könnt ihr noch in alle 10 Lostöpfe hüpfen und euch ein Extralos sichern. Egal ob Krimi, Fantasy, Jugendbuch, Chicklit oder historisch - eigentlich müsste für jeden etwas dabei sein.

Auf der rechten Seite meines Blogs sind die einzelnen Tage direkt verlinkt. Ansonsten könnt ihr auch oben auf das Bild klicken, dann gelangt ihr zu meinem Gewinnspielbeiträgen.

Viel Spaß beim Fragen beantworten und viel Erfolg!





Sonntag, 26. Mai 2013

[Rezension] Kacvinsky, Katie - Maddie (2/3) Der Widerstand geht weiter

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Die Rebellion der Maddie Freeman" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.

Zunächst scheint es, als hätte Maddie in L.A. ihren Platz gefunden. Sie entdeckt das Leben auf eine neue, reale Art und Weise, lernt größtenteils auf die Digitalisierung zu verzichten und sogar ihre "Beziehung" zu Justin macht Fortschritte. Doch Maddie kann das Rebellieren nicht sein lassen und wird schließlich von der Polizei geschnappt und in ein Umerziehungslager gesteckt. Dort versucht man mithilfe von Isolationshaft und Gehirnwäsche sie wieder zu einem normalen Teenager umzuerziehen. Maddie ist stark, aber so langsam nähert sie sich dem Punkt, an dem man sie als "gebrochen" bezeichnen könnte.


"Der Widerstand geht weiter" ist der zweite Teil der Dystopie-Trilogie um Maddie Freeman. Der Roman spielt im Jahre 2060, in der die Digitalisierung so weit fortgeschritten ist, dass sie dem Menschen nicht mehr hilft, sondern das Leben dominiert. Maddie hat bereits im ersten Band gezeigt, dass sie mit dieser digitalen Lebensform nicht besonders glücklich ist und angeregt durch den Rebellen Justin lehnt sie sich immer mehr gegen das System auf. Dieses bleibt jedoch nicht unbeobachtet und so findet sie sch plötzlich in einer Klink zur Umerziehung von Jugendlichen wieder. Die Autorin hat die Monate in dieser Klinik sehr ausführlich beschrieben. Das hat dazu geführt, dass die grausamen Taten dort, Maddies Kampfgeist und ihre Verzweifelung realer wirkten. Allerdings hat es auch dazu geführt, dass dieser Handlungsschauplatz einen enorm großen Teil des Buches ausmachte und auch wenn immer wieder Kleinigkeiten dort passieren, hat es mich auf Dauer etwas gelangweilt und ich wollte mal wieder etwas anderes "sehen". Außerdem benimmt sich Maddie in einer Situation so dermaßen dämlich, nur um die Geschichte fortspinnen zu können, aber das Verhalten erschien mir absolut nicht authentisch. Von solchen Szene gab es leider noch mehr und ich mag es nicht, wenn etwas derart konstruiert wirkt, nur um die Story in die richtige Richtung schubsen zu können.

Mir fehlte Tiefe in dem Roman, auch wenn Justin plötzlich Gefühle erkennt und wahrnimmt, aber trotzdem waren es nicht meine Figuren und Maddie und ich werden sicherlich auch im dritten Teil keine "Freunde" mehr werden. Wie beim ersten Band muss ich sagen, dass ich die Grundidee über die Digitalisierung der Welt immer noch toll finde, aber es ist enttäuschend zu sehen, wie viel Potential die Autorin verschenkt hat, denn über ein Mittelmaß kam auch Band 2 bei mir leider nicht hinaus.

Fazit: Erneut wurde aus der Geschichte nicht alles herausgeholt, so dass die Story um Maddie für mich leider nur mittelmäßig bleibt.

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 1 (15. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3414823381
  • ISBN-13: 978-3414823380
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Middle Ground
  • Verlagsgruppe:

Die bisherigen Teile in der Übersicht:



Samstag, 25. Mai 2013

[Rezension] Kacvinsky, Katie - Maddie (1/3) Die Rebellion der Maddie Freeman

Im Jahre 2060 ist die Welt fast komplett digital. Jugendliche fahren morgens nicht mehr zur Schule, sondern setzen sich vor den PC und besuchen die Digital School. Man trifft sich nicht mal kurz auf einen Kaffee mit der besten Freundin oder besucht die Nachbarn, sondern jeder bleibt in seinem Haus und wickelt alles digital ab. Selbst romantische Spaziergänge werden online vorgenommen. In dieser digitalen Welt lebt die 17 jährige Maddie, bis sie Justin und seine Freunde kennen lernt, die gegen die Digitalisierung kämpfen. Maddie muss sich entscheiden, ob sie sich den Rebellen anschließen und sich damit ihrem Vater, dem Gründer der Digital School, in den Weg stellen will oder nicht.

Auf diesen Roman hatte ich mich schon lange gefreut, denn vor allem der Buchtrailer hatte mir damals Lust aufs Lesen gemacht. Die Grundidee des Romans konnte mich überzeugen. Die Digital School wurde nötig, um besonders Kinder und Jugendliche zu schützen, da Mobbing, Selbstmorde und Amokläufe in Schulen immer öfter stattfanden. Aufgrund dessen wurde nach einer sicheren Alternative gesucht und dabei entwickelte Maddies Vater die Digital School. Diese Idee verselbständigte sich jedoch und die Digitalisierung des gesamten Alltages schritt fort.

Die Umsetzung dieser Idee und die Gestaltung der Charaktere hat mir leider weniger gefallen. Das Buch zieht sich des Öfteren und leider sind auch Logikfehler vorhanden oder zumindest Szenen, die für mich einfach keinen Sinn gemacht haben und nicht erklärt worden (z.B. ist ein persönliches Treffen verpönt, die Menschen halten es für viel zu gefährlich sich zu treffen und Maddie darf eigentlich sowie nichts außerhalb der digitalen Welt unternehmen - da stellt sich mir dann die Frage, warum sie in der echten Welt Fußball spielt).

Die Charaktere konnten mich auch nicht so richtig überzeugen, allen voran Maddie. Sie ist mir zwar auch nicht wirklich unsympathisch, aber es fehlte einfach etwas, um eine richtige Bindung zu erlangen, die ich mir mit Protagonisten stets wünsche. Maddie - die Rebellin - trat auch noch nicht besonders in den Vordergrund, eher Maddie - die Justin anschmachtende - und somit eher den typischen Jugendbuchstil verkörperte, als den einer Dystopie. Die Grundidee des Romans hat meiner Meinung nach deutlich mehr Potential, welches die Autorin im ersten Band leichtfertig verschenkte.



Fazit:  Ein mittelmäßiger Start einer neuen Jugendbuch-Dystopie, von der ich mir mehr versprochen hatte. Ich werde trotzdem Band 2 lesen, der bereits erschienen ist. Vielleicht kann mich dieser eher begeistern.
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 5 (16. Dezember 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3414823004
  • ISBN-13: 978-3414823007
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Awaken
  • Verlagsgruppe:
Die bisherigen Teile in der Übersicht:

Freitag, 24. Mai 2013

[Buch-Trailer] Felix Baumgartner - Himmelsstürmer


Die nächsten Wochen wird es ein paar mehr Buch-Trailer geben. Den Anfang macht der Trailer zu diesem Buch:


    • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
    • Verlag: Malik (14. Mai 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3890294286
    • ISBN-13: 978-3890294285





    Viel Spaß beim Schauen!





    Donnerstag, 23. Mai 2013

    [Das Autoren 1x1] Eduard Freundlinger

     proudly presents:



    Eduard Freundlinger




    ***************************
    Autorenwelt
     ***************************

    1. Seit wann schreibst du?
    Mit der Arbeit an Pata Negra, einem 430 Seiten Krimi, begann ich 2008. Tatsächlich habe ich vorher, außer Briefen und E-Mails, nichts geschrieben – auch keine Kurzgeschichten.

    2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
    Ich könnte mir schon bessere Berufe vorstellen – oder sagen wir: Einfachere. Es ist schon mal überhaupt nicht leicht ein gutes Buch zu schreiben, und es ist noch viel schwieriger, es danach auch veröffentlicht zu bekommen. Danach ist es wegen der Masse an Büchern fast ein Ding der Unmöglichkeit, es so oft zu verkaufen, um davon auch halbwegs leben zu können.  Aber das wusste ich im Jahre 2008 natürlich noch nicht. Damals haben mich vermeintliche andere romantische Werte im Leben eines Autors angespornt, ein Buch zu schreiben, aber wenn man nicht gerade zu den internationalen Bestsellerautoren zählen darf, verflüchtigen sich diese ziemlich rasch und weichen einer gewissen Ernüchterung. Autor ist für mich trotzdem der beste Beruf der Welt, weil ich meine Leser/innen mit meinen Büchern begeistern kann, und deren zahlreiche positive Feedbacks sind auch mein Ansporn, weitere Bücher zu schreiben.

    3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
    Dann bleibt mir nur Platz für Stichwörter. Sie beziehen sich auf mein aktuelles Buch die schwarze Finca:
    Hochspannend, schockierend, überraschend, witzig, ironisch, anders – gaaanz anders!

    4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
    Nein, ich habe weder besondere Orte, an denen ich gerne schreibe, noch eine bevorzugte Uhrzeit. Das habe ich übrigens unter Punkt zwei vergessen anzuführen, denn das ist einer der großen Vorteile des Autorenjobs: Die räumliche und zeitliche Unabhängigkeit.

    5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
    Schreiben ist ein Handwerk. Lernt es mit Hilfe von guten Schreibratgebern, bevor ihr damit beginnt! Sol Steins Über das Schreiben kann ich sehr empfehlen. Ohne meinem privaten »Literaturstudium«, bei dem ich in sechs Monaten alle verfügbaren Schreibratgeber auf Deutsch und Englisch durchgeackert habe, wären meine Bücher niemals veröffentlicht worden. Ich könnte auch kein Haus bauen, ohne vorher die erforderlichen Techniken gelernt zu haben. 



    ***************************
    Private Welt
     ***************************

    6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
    Blau. Deshalb wohne ich auch direkt am Meer und gucke so gerne gedankenverloren in den Himmel. 

    7. Was war als Kind dein Traumberuf?
    Autor. Aber ich habe fast vierzig Jahre alt werden müssen, um ihn auszuüben. Trotzdem bin ich wegen der langen Zeit, die ich mit anderen Berufen verplempert habe, nicht unzufrieden – denn manche Kinder sind nie Astronauten, Supermodels oder Feuerwehrmänner geworden.

    8. Was ist dein Lieblingsessen?
    Das ist schwer zu beantworten – da gibt es so viele. Ich esse gerne spanisch, italienisch oder natürlich Spezialitäten aus meiner österreichischen Heimat, wenn ich dort zu Besuch bin.  Heute Mittag habe ich zum Beispiel am Strand bei mir um die Ecke eine in der Tinte eines Kalmars zubereitete Paella gegessen – sensationell.

    9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
    Gegenwartsliteratur. Krimis lese ich zwar auch, aber da ich sehr viel Wert auf den Schreibstil lege, werde ich deswegen im Spannungsgenre leider manchmal enttäuscht.

    10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
    In Zusammenhang mit meinem Beruf nur so Kleinigkeiten wie das Erklimmen der Spiegel-Bestsellerliste, Übersetzungen in zahlreiche Sprachen oder die Verfilmung meiner Bücher ;-) Ansonsten nur, dass mein Leben auch weiterhin so toll bleibt wie bisher.


    Diese Bücher von Eduard Freundlinger könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:




    Vielen Dank Eduard, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

    Mittwoch, 22. Mai 2013

    Meine Dilogien

    Hallo zusammen!

    Nachdem ich euch bereits meine Trilogien und meine Tetralogien vorgestellt habe, folgen nun die Dilogien, also Serien mit 2 Bänden.

    Die dickgedruckten Bücher habe ich bereits gelesen und Dilogien mit grünem Balken habe ich komplett gelesen.


    Benkau, Jennifer - Dark
    1. Dark Canopy  meine Rezension
    2. Dark Destiny   meine Rezension

      Crossan, Sarah - Breathe
    1. Gefangen unter Glas
    2. Flucht nach Sequoia (Wunsch - November 2013)

    Price, Lissa - Starters
    1. Starters    meine Rezension
    2. Enders 
    meine Rezension

     
    Roberts, Jeyn - Dark Inside
    1. Dark Inside   (SUB)
    2. Rage Inside (vorbestellt - August 2013)

    Schacht, Andra - Kyria & Reb
    1. Bis ans Ende der Welt   meine Rezension
    2. Die Rückkehr  meine Rezension




    Dienstag, 21. Mai 2013

    [Rezension] Price, Lissa - Starters (1/2)

    Nach einer Epidemie gibt es in den USA nur noch junge Menschen (Starters) oder sehr alte Menschen (Enders), die mittlerweile eine Lebenserwartung von bis zu 200 Jahren haben. Somit haben sich auch neue Geschäftsideen aufgetan. Unter anderem können junge Menschen ihren Körper der Body Bank anvertrauen. Diese vermieten dann den energiegeladenen jungen Menschen an einen Enders, der von diesem Körper Besitz ergreift und sich dadurch endlich wieder jung fühlen kann. Da die 16-jährige Callie dringend Geld braucht, meldet sie sich bei der Body Bank an. Doch etwas geht schief. Sie erwacht zu früh und findet sich in dem Leben ihrer Mieterin wieder. Als sie erkennt, wofür sie gemietet wurde, gefriert ihr das Blut, aber sie weiß nicht, wie sie diesen Plan verhindern soll.

    Die Grundidee hat mich sofort gelockt. Eine Welt, in der alte Menschen das Sagen haben und für Starters nicht viele Möglichkeiten bestehen, als entweder reiche Großeltern zu besitzen, sich als illegaler Hausbesetzer durchs Leben zu schlagen oder geschnappt und in eins der furchtbaren Heime gesteckt zu werden. Da ist es natürlich eine verlockende Idee durch die Body Bank schnelles Geld zu machen. Ein ideales Setting also für eine spannende Dystopie.

    Unterhaltsam und interessant ist dieser Roman auf jeden Fall, da er nicht vorhersehbar ist und unerwartete Wendungen besitzt. Die Handlung lässt sich gut verfolgen, auch wenn der Schreibstil mir manchmal zu einfach erschien.

    Leider konnten mich die Charaktere nicht komplett überzeugen. Es treten zwar interessante Figuren ins Rampenlicht, aber die meisten davon wirken nicht sehr ausgereift und einige mit ihnen verknüpfte Handlungsstränge verlaufen im Nichts, wobei man sich dann schon fragt, warum die Figur dann überhaupt aufgetaucht ist.

    Trotzdem werde ich den zweiten (und letzten) Band lesen, denn ich bin schon sehr gespannt, wie es in "Enders" weitergehen wird.

    Fazit: Eine Dystopie, der Setting richtig gut ist, deren Manko jedoch die Blässe der Charaktere darstellt. Meiner Meinung nach trotzdem lesenswert, da die Idee einfach zu gut ist.



    • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
    • Verlag: ivi (12. März 2012)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3492702635
    • ISBN-13: 978-3492702638
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    • Originaltitel: Starters
    • Verlag:


    Die Serie in der Übersicht