Dienstag, 26. August 2014

[Die Story hinter dem Buch] Asta Müller - Relax - Das Ende aller Träume



heute:



Asta Müller - Relax - Das Ende aller Träume

 





Hallo ihr Lieben ...
... dann will ich mich hier einmal kurz vorstellen und ein bisschen was von mir und meinem Roman RELAX erzählen. :)

Bevor ich eine Familie gründete, bestand mein Leben aus Arbeit, Abenteuer und Reisen. Mein Job als kreativer Kopf verschiedener Werbeagenturen musste ständig gefüttert werden mit Eindrücken, Bildern und Menschen aus aller Welt. Man muss wach sein und beobachten können, um gute Werbekampagnen zu entwerfen. Diese Arbeit erlaubte mir visuelle Ideen mit verbalen zu verknüpfen. Ein Traumjob, kann ich euch sagen, auch wenn er sehr viel Zeit verlangt. Kaum war unsere Tochter geboren, musste ich deshalb umdenken.
Mit dem Kopf voller Bilder und dem Zwang für jedes Bild eine passende Geschichte zu erfinden, stürzte ich mich nach einer Phase der Acrylmalerei in ein weiteres Traumprojekt, das mich schon immer gereizt hatte. Ich wollte endlich einen Roman veröffentlichen; nicht mehr nur so aus Spaß zu schreiben, sondern ernsthaft!

Inzwischen lebe ich mitten in Hamburg in einem der buntesten Stadteile direkt an der Alster mit meinem Mann, meiner Tochter und unserem Kätzchen. In meinem bisherigen aufregenden Leben bilden diese drei nun meine Basis und müssen meine Liebe in letzter Zeit nur mit meinem Schreibwahn und meiner Lesesucht teilen. Durch diesen Ruhepol innerhalb meiner Familie war es mir überhaupt erst möglich, mich richtig auf die Schreiberei einzulassen.

© Kerstin Behrendt

Die Grundidee zu meinem Roman RELAX ...

... kam ganz einfach im Alltag zu mir geschlichen. Da ich vorher als Creative Director auch Werbekampagnen für Pharma- und Kosmetikprodukte entworfen habe, kam ich zwangsläufig mit allen möglichen Pillen und Cremes in Kontakt ... die wahre Wunder versprachen. Doch die Pille, die ewige Jugend, Schönheit und den Schutz vor tödlichen Krankheiten oder auch Demenz garantierte, die gab es noch nicht. Denn dafür müsste man in die menschlichen Gene eingreifen und das ist gegenwärtig noch nicht möglich.

Was wäre aber, wenn es tatsächlich so eine Pille gäbe? Wäre das eher ein Fluch oder ein Segen für die Menschen?

Diese Kernfrage versuche ich auf unterhaltsame Weise in meinem Roman zu beantworten. Deshalb muss ich an dieser Stelle schweigen, denn sonst wäre ja die Spannung weg. :)
Ich sage nur so viel:
„Schlank, schön und ewig jung?
Zu Risiken und Nebenwirkungen lest RELAX von Asta Müller“


Spaziergang im Regen an der Hamburger Alster
©
Kerstin Beh
rendt


Gibt es in RELAX Ähnlichkeiten zu real existierenden Personen oder Werbeagenturen?

Die Agentur, die in meinem Roman vorgestellt wird, ist natürlich frei erfunden. Außer einer Person sind auch alle Charaktere reine Fiktion. In meiner langen Tätigkeit in der Werbebranche habe ich viele interessante Menschen kennengelernt. Einer davon war ein Werbetexter. Leider ist er viel zu früh verstorben. In meinem Roman habe ich ihm als Hardy Hardrock eine kleine Rolle geschenkt, damit er unvergessen bleibt. Hardy Hardrock war im realen Leben natürlich nur sein Spitzname.

In RELAX werden auch andere Dimensionen angedeutet. Welche Rolle spielen sie?

Die Grundidee meines Romans war ein Traum, den ich seit meiner frühesten Jugend immer wieder hatte. In diesem Traum gab es ein „Reich der Götter“ in einer anderen Dimension. Unter den Göttern, die dort lebten, gab es gute und gerechte, aber auch böse und verschlagene. Um sich ihre unsterbliche Zeit zu vertreiben, entwarfen sie andere Welten, sterbliche Welten. Eine dieser Welten war unsere Erde. Sie zu beobachten und zu manipulieren, war für die Götter wie eine Spielshow oder eine Daily Soap im Fernsehen für uns. Die Intrigen der Götter beeinflussten unser ganzes Dasein.

Es dauerte nicht lange und ich begann auch tagsüber diesen Traum weiterzuspinnen.

Ich gestattete meinen Göttern aus physischen Gründen nicht länger als ein paar Tage auf einer sterblichen Welt zu weilen. Um aber vor Ort so eine Art „Götterpolizei“ zu haben, die ohne Probleme die Spielwelten besuchen konnten, ließ ich die Götter eine Zwischendimension erschaffen. Die Welt der Ahnen. Da die Ahnen Mischwesen aus unsterblicher und sterblicher Natur sein sollten, machte ich sie nur extrem langlebig. Auf diese Weise hatten sie nicht die physischen Probleme der Götter und so auch kein zeitliches Limit, um längere Aufträge auf den sterblichen Welten auszuführen. Um sie besuchen zu können, erhielten sie einen „Reif der Reisen“ – eine Art tragbares Portal.
Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Ahnen ein ziemlich arrogantes Völkchen sind, denn zur Langlebigkeit sehen sie auch noch unverschämt gut aus. Die restliche Überheblichkeit lässt sich eigentlich nur durch den engen Kontakt mit den Göttern erklären.
Übrigens, wir Menschen verwechseln die Ahnen oft mit Engeln. :)


Meine Musen: Der Göttergatte und unsere Tochter.
Antike Ausgrabungsstätte in der Nähe von Antalya/Türkei


Ist unsere Erde also nur ein Spielplatz für gelangweilte Götter?

Nicht nur, denn die Götter sind untereinander unfruchtbar, sonst würde das „Reich der Götter“ ja schnell aus den Nähten platzen. :) Sie können sich nur vermehren, wenn sie die sterblichen Dimensionen kurz besuchen. Und wieder schnell verschwinden, bevor sie sich ihre Körperlichkeit wieder auflöst.
Leider müssen sie ihre Bastarde bei uns heimlich aufwachsen lassen, da solche Mischwesen nicht im Reich der Götter existieren können.
So bleibt den „liebenden“ göttlichen Elternteil, nur, ihre Bastarde über Träume zu beeinflussen. Auf diese Weise wurden wohl schon manch ein machtgieriger Politiker oder Diktator erschaffen (ob Hitler dazugehört ist noch nicht geklärt).

RELAX spielt in unserer Zeit. Seinen Anfang nimmt die Geschichte in Hamburg.

Ich bin eine echte Hamburgerin und ich liebe diese Stadt, was liegt näher als hier zu beginnen. Ganz besonders spannend fand ich die Herausforderung, aus unserer Gegenwart heraus eine sowohl romantische und humorvolle, als auch nachdenklich stimmende Geschichte zu erzählen, in der auch die Fiction nicht zu kurz kommt.

Aus den göttlichen Aufträgen der Ahnen auf den sterblichen Welten bastelte ich mir als Teenager meine ersten Geschichten.

Inzwischen existieren mehr als sechs Bände rund um dieses Thema. Und so nach und nach werde ich alle aufbereiten und veröffentlichen. Jede einzelne Geschichte ist in sich abgeschlossen und man verpasst nichts, wenn man die anderen nicht kennt. RELAX ist die erste Veröffentlichung, aber nicht unbedingt der Anfang, doch wer danach noch an weiteren Geschichten von den Ahnen lesen möchte, wird bald gefüttert werden.

Noch kurz zum Cover ...

Mich begeistern, wie schon Eingangs erwähnt, nicht nur Worte, sondern auch Bilder. Deshalb muss ich jedes Mal, wenn ich eine Idee zu einer neuen Geschichte habe, also wenn gerade mal eben ein grober Plot existiert, auch ein Cover dazu entwerfen. Dann erst habe ich ein greifbares Bild vor Augen und die Geschichte kann ihren Lauf nehmen.
Bei RELAX hat mein Verlag „feelings“ von Droemer Knaur das Cover dann auch übernommen, das macht mich besonders stolz.

Last but not least ...

... irgendwer hat mal behauptet, dass Schreiben eine einsame Tätigkeit ist, aber ich habe gerade durch das Schreiben unglaubliche viele interessante Menschen kennengelernt. Wenn man es zulässt, kommt man zwangsläufig mit anderen Autoren zusammen, mit denen man sich austauschen kann, um gegenseitig von einander zu lernen. Inzwischen unterstützt mich außer meinem Göttergatten und meiner mittlerweile jugendlichen Tochter, auch ein dichtes Netzwerk an Menschen, die rund ums Lesen und Schreiben eng miteinander verwoben sind. Dafür bin ich unglaublich dankbar, deshalb muss ich es auch hier erwähnen.

Ich wünsche allen, die meinen Roman RELAX lesen, mindestens so viel Freude daran, wie ich sie hatte, als ich ihn niederschrieb. Ich bin sehr gespannt auf jedes Feedback!

geschrieben von Asta Müller



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 516 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Feelings; Auflage: 1 (20. August 2014)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen