Sonntag, 14. September 2014

[Rezension] Rhue, Morton - Ghetto Kidz

Kalons Zuhause ist das Ghetto. Er wächst in Armut und umgeben von Gewalt auf. Trotzdem ist er ein Kind "mit Potenzial" und er hat vor nach der Schule aus dieser Umgebung auszubrechen. Doch das Leben lässt ihn nicht und zieht ihn immer tiefer in die Abgründe aus Bandengeschäften, Kriminalität und Gewalt hinein, denn wie sonst soll er das Geld beschaffen, um das Überleben seiner kranken Großmutter und seiner schwangeren Schwester sicherzustellen.


"Ghetto Kidz" begann zunächst sehr interessant. Eindringlich und erschreckend beschreibt Rhue Kalons Umfeld. Ungeschönt bekommt der Hörer einen Einblick in das Leben in einem Ghetto einer amerikanischen Stadt und den Mangel an Chancen für die Kinder und Jugendlichen, die dort aufwachsen. Obwohl ich zunächst dachte, dass es sich bei diesem Hörbuch wieder um ein Werk von Morton Rhue handeln würde, welches mich mitreißen könnte, ließ meine anfängliche Begeisterung leider recht schnell nach. Die erschütternde Handlung umfasst mehrere Jahre des Protagonisten, welches durch Zeitsprünge ermöglicht wird. Der Inhalt ist durchaus interessant, aber es ist mir nicht gelungen, eine Bindung zu Kalon aufzubauen. Alle anderen Charaktere bleiben noch blasser, so dass dieses auch dort nicht möglich war. Daher konnte das Hörbuch gut nebenbei laufen, aber Rhue konnte mich dieses Mal nicht fesseln.

Was mir hingegen sehr gefallen hat, ist das für Rhue typische "Augen öffnen" seiner Leserschaft, was die kritische Betrachtung der Gesellschaft in der wir leben angeht. Rhue bezeichnet die Ghettos als eine Art Gefängnis, in dem Kinder und Jugendlichen unschuldig landen, aber ihnen dort u.a. die Möglichkeit auf eine gute Ausbildung verwehrt bleibt. Obwohl Amerika als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gilt, haben diese jungen Menschen kaum eine Chance aus ihren Ghettos auszubrechen. Maßnahmen des Staates wie z.B. der "No Child Left Behind Act" sollen mehr Geld für Bildung bringen, aber dieses kommt meistens gar nicht in den entscheidenden Gebieten an, sondern fließt dann doch wieder an Privatschulen zur Förderung der Privilegierten. Dass Rhue stets ein kritisches Augenmerk auf brisante Themen lenkt und diese für jugendliche Leser und Hörer aufbereitet, gefällt mir sehr, auch wenn mich "Ghetto Kidz" nicht vollständig überzeugen konnte.

Fazit: Rhue berichtet über den erschreckenden Alltag eines Jugendlichen, der im Ghetto aufwächst. Die Inhalte erscheinen sehr realitätsnah, aber trotzdem fehlt der Story etwas, um zu begeistern. Der sozialkritische Aspekt ist erneut sehr gelungen, aber Rhue hat zahlreiche Romane geschrieben, deren Handlung und Figuren mich stärker begeistern konnten.

  • Audio: 3 CDs
  • Verlag: Jumbo (26. Februar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833723637
  • ISBN-13: 978-3833723636
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 15 Jahre
  • Verlag:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen