Dienstag, 23. September 2014

[Rezension] Vaughan, Monica Meira - Die Spione von Myers Holt (1/3) Die gefährliche Gabe


Christopher Lanes Leben war bisher eher untypisch für einen Jungen seines Alters, da er sich sehr intensiv um seine Mutter kümmern muss. Das soll jedoch nicht das einzig Ungewöhnliche an ihm bleiben. Als er zwölf Jahre alt wird, erhält er einen Platz an der Myers Holt Acadamy. Erstaunt über dies Stipendium, da seine schulischen Leistungen dieses nicht erklären können, erfährt er dort recht schnell, dass es sich bei der Acadamy nicht um ein Elite-Internat, sondern den Sitz des MI 18, einer Einheit des britischen Geheimdienstes, handelt.

Chris und einige andere Kinder besitzen übernatürliche Gaben, denen sie sich vor dem Eintreffen in Myers Holt nicht bewusst waren. Der britische Geheimdienst lässt die Kinder dort zu Agenten ausbilden, da ihre Gabe zwischen dem zwölften und vierzehnten Lebensjahr am stärksten auftritt. Viel Zeit zum Üben und Trainieren haben die Kinder jedoch nicht, denn innerhalb kürzester Zeit werden zahlreiche Anschläge auf wichtige Mitglieder der Regierung verübt, die scheinbar ebenfalls durch die besondere Gabe verursacht wurden.

"Die gefährliche Gabe" ist der Auftakt einer Trilogie um Kinder, die eine besondere Gabe besitzen. Die Grundidee mit der Spezialeinheit des britischen Geheimdienstes und besonders die anschaulichen Beschreibungen wie die Autorin u.a. die Gabe des Gedankenlesens beschreibt, haben mir sehr gefallen. Mir ist nur leider der Einstieg ins Hörbuch sehr schwer gefallen. Normalerweise stört es mich nicht, dass ich Hörbücher beim Autofahren höre, aber bei dieser Geschichte viel es mir schwer der Handlung zu folgen, da es Rückblicke gibt, die Zahl der auftretenden Personen ziemlich groß ist und die Story aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Während der ersten CD hatte ich nicht wirklich einen Überblick über die einzelnen Handlungsstränge. Dieses mag jedoch daran gelegen haben, dass ich hauptsächlich Auto gefahren bin und das Hören der Geschichte nebenbei lief.

Die Inhalte sind recht actionlastig und nicht unbedingt etwas für Kinder, die so etwas nicht gewohnt sind, denn es geht schon ziemlich zur Sache. Nicht umsonst findet man auf dem Inlay des Hörbuches die Einstufung "spannender Agententhriller". Fall eins wird in diesem Auftaktband der Trilogie übrigens komplett abgeschlossen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Kinder-Agenten weiter entwickeln und welche nächsten Abenteuer zu überstehen sein werden.

Überragend empfand ich erneut die Leistung von Jacob Weigert, der mich immer wieder aufs Neue begeistert. Wie bereits erwähnt tauchen im Roman zahlreiche Figuren auf und er schaffe es stets jedem einzelnen einen individuelle Stimmfarbe zuzuordnen. Seine Leistung ist wirklich grandios und hat mir über die anfänglichen Schwierigkeiten, die ich mit dem Hörbuch hatte, hinweg geholfen.

Fazit: Junge mit schwieriger Kindheit gelangt in eine neue Schule und entdeckt dort übernatürliche Fähigkeiten - soweit nichts Neues. Die Idee jedoch, dieses als Sonderheit des Geheimdienstes auszulegen mit besonderer Gabe zum Gedankenlesen hat mir gefallen. Man sollte dem Hörbuch jedoch möglichst seine ganze Aufmerksamkeit schenken, da ansonsten der Einstieg holprig ausfallen kann. Jacob Weigert sorgt für einen Hörgenuss, denn seine Präsentation ist einfach perfekt und sorgt dafür, dass ich dem Hörbuch statt 3,5 ganze 4 Sterne gebe.

  • Audio: 3 CDs - ca. 234 Minuten
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH; Auflage: 3 CDs (23. Juni 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833733047
  • ISBN-13: 978-3833733048
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
  • Verlag:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen