Samstag, 31. Mai 2014

[In my Mailbox] KW # 22/2014


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon





- - - - - - - - - - -




Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.
Und warum sehen Sie nichts?

Weil die liebe Post schon wieder meine Büchersendung nicht in die Packstation geliefert hat, sondern in eine Filiale mit bescheidenen Öffnungszeiten und keinen Parkplätzen umgeleitet hat. Herzlichen Dank dafür! Ist ja auch nur das 7. Mal von 7 Fällen. Die Packstation erfüllt also komplett ihren Zweck!


Donnerstag, 29. Mai 2014

[Das Autoren 1x1] Regina Gärtner

 proudly presents:



Regina Gärtner




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Eigentlich schon fast immer. Als 12jährige hab ich mal versucht, eine Internatsgeschichte zu schreiben, die aber nie fertig geworden ist. (Eigentlich schade, wenn ich da an Harry Potter denke, ….) Dann habe ich für die Schülerzeitung geschrieben, vor dem Abi schon als freie Mitarbeiterin einer großen Zeitung gejobbt, und während des Germanistikstudiums schreibt man ja ständig. 
Aber erst als ich meine Magisterarbeit geschrieben habe, kam ich wieder auf die Idee, ich könnte ja einen Roman selbst schreiben. Hat dann noch mal lange gedauert, bis mein Krimi „Tödliche Schöpfung“ veröffentlich wurde. Aber auch dann wurde meine Autorenkarriere wieder unterbrochen, aber geschrieben hab ich nach wie vor: in meinem Brotjob in der Werbung, wenn auch kürzere Texte.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Es ist eher so, dass das Schreiben mich gewählt hat, und nicht ich das Schreiben. Ich stolpere ständig über Geschichten, die zu schreiben es sich lohnen würde. Da ziehen und zerren die Ideen an mir. Nicht jede Idee entwickelt sich weiter, aber es gibt immer einige, die sind so beharrlich, dass sie einen über Jahre begleiten. Und dann muss man sie endlich verwirklichen. Ich hab mir nicht bewusst vorgenommen, Autorin zu werden, sondern bin durch das Schreiben dazu geworden. 
Aber jetzt bin ich natürlich bewusst Autorin, und damit meine ich, dass zum Autorinnen-Dasein sehr viel mehr gehört, als nur zu schreiben. Wenn man es wirklich professionell macht, gehört weit mehr dazu, als sich schöne Geschichten auszudenken. Und dann ist dieser Beruf plötzlich nicht mehr ganz so rosig, wie er scheint.  
Dazu gehören warten können, Absagen einstecken und weitermachen zu können, sich ständig zu verbessern. Aber auch so schnöde Dinge wie die Steuern machen, sich mit Programmen für die Website zu beschäftigen, ständig Werbung zu machen. 

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Alma wird gegen ihren Willen nach Deutsch-Samoa verheiratet. 
Bezieht sich natürlich auf „Unter dem Südseemond“.

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Am liebsten sitze ich tatsächlich an meinem Schreibtisch, und schreibe. Rituale habe ich keine, aber immer jede Menge zu Trinken (Tee und Wasser) dabei. Mit getrockneten Mangoscheiben vertreibe ich mir den kleinen Hunger zwischendurch.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Ja, sehr viel Lesen! Und das mein ich ernst. Man muss sich in seinem Genre auskennen. Man muss wissen, wie die anderen schreiben. Ich mach mir Zettel, was ich an den Büchern, die ich gelesen habe, gut fand, was ich schlecht fand. So lernt man von guten und schlechten Büchern.  
Und schreiben, schreiben, schreiben. Nicht auf den Zeitpunkt warten, bis man perfekt wird. Perfekt wird man eh nie, aber besser kann man werden. Aber besser wird man nur, wenn man schreibt, schreibt und schreibt, und streicht, und kürzt, und neu schreibt, und umformuliert. 




***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Meeresgrün – so grünblau wie das Wasser in seichten Uferzonen von tropischen Meeren schimmert. Ich muss gestehen, ich bin eine Inselsammlerin. Dass meine Geschichte ausgerechnet in Samoa angesiedelt ist, ist sicher kein Zufall. Die weißen Sandstränden, Kokospalme und Meeresrauschen ... 

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Tja, mein erster Berufswunsch war Zirkustänzerin werden, da war ich vielleicht sieben Jahre alt. Aber wie ich oben geschrieben habe, hab ich schon mit zwölf Ideen für Geschichten gehabt. Während der Oberstufe wollte ich unbedingt investigative Journalistin werden. Aber im Leben kommt ja doch alles anders, als man glaubt. 

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Ich esse sehr gerne Salate und Suppen. Aber wenn ich einbestimmtes Gericht nennen soll, dann am liebsten Himmel un Ääd met Vlönz (Himmel = Äpfel, Erde = Kartoffel, Vlönz ist die Kölsche Blutwurst) Aber bitte nicht selber gekocht, sondern in einem der Kölner Brauhäuser, und dazu ein frisches Kölsch. Hmm, paradiesisch. 

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Ich bin eine Vielleserin und nicht sehr festgelegt. Natürlich kommen die meisten Bücher aus dem Genre Historische Romane, aber ich lese auch Liebesromane, Psycho und Mystery-Thriller. Eher wenige Krimis, aber auch schon mal. Zwischendurch mal eine der großen amerikanischen Erzähler wie John Irving, dann wieder eine Biografie. Und gerne auch mal einen belgischen Comix.  
Hauptsache ich lese. In meinem letzten Urlaub hatte ich fünf Bücher dabei. Drei hab ich nacheinander weggelegt, weil sie mich nicht gepackt haben. Das war die totale Katstrophe. Da krieg ich schnell Entzugserscheinungen.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Ich hätte gerne ein eigenes Schwimmbad. Das wäre ein wirklich richtig großer, riesiger super Wunschtraum von mir. Das hört sich jetzt wahrscheinlich blöd an, aber ich träume von einem Schwimmbad, in dem jeden Morgen ganz alleine meine Bahnen ziehen könnte. Im Wasser kommen mir immer die besten Ideen.


Dieses Buch von Regina Gärtner könnte in eurem Bücherregal stehen:





Vielen Dank Regina, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

Dienstag, 27. Mai 2014

[Rezension] Hunter, C. C. - Shadow Falls Camp (05) Erwählt in tiefster Nacht

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 - 4 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Geboren um Mitternacht", "Erwacht im Morgengrauen", "Entführt in der Dämmerung" und "Verfolgt im Mondlicht" noch nicht kennen, Spoiler vorhanden sein.



Nachdem Kylie endlich herausgefunden hat, dass sie ein Chamäleon ist, verlässt sie das Camp, um sich einer Gemeinschaft ihresgleichen anzuschließen. Schließlich hat sie nun endlich die Chance eine Menge über ihre Fähigkeiten zu erfahren. Doch kurz darauf treten die "alten" Probleme wieder auf. Ein Geist mit einer unheilvollen Nachricht verfolgt sie, jemand will sie umbringen und zwischen ihr, Derek und Lucas gibt es ebenfalls noch eine Menge zu klären. Vielleicht wäre sie im Camp besser aufgehoben, doch ihre Gemeinschaft will Kylie nun nicht mehr gehen lassen.

Mit "Erwählt in tiefster Nacht" endet die fünfteilige Shadow-Falls-Camp-Reihe um Kylie und ihre übernatürlichen Fähigkeiten. Ich habe alle Hörbücher dieser Serie gehört und sie durchgängig mit vier Sternen bewertet. Trotzdem bin ich froh, dass diese Reihe nun beendet ist, denn im Grunde genommen ist jeder Band ziemlich identisch. Sehr lange sucht Kylie ihre Bestimmung, immer tritt ein Geist auf, der sie in eine bestimmte Richtung lenken will, dazu gerät ihr Leben in Gefahr und die Dreieckskiste mit ihr, Derek und Lucas schwebt über allem. In diesem Band gibt es nun endlich die Aufklärung über Kylies Art, ihre Fähigkeiten und auch in Beziehungsfragen gibt es eine Entscheidung. Somit endet dieser Band sehr zufriedenstellend, denn alle Fragen wurden beantwortet und ich kann die Charaktere beruhigt von dannen ziehen lassen.

Band 5 der Reihe ist in typischer Shadow-Falls-Camp-Manier verfasst. Somit bin ich sicher, das fast alle Anhänger dieser Serie auch am finalen Teil Gefallen finden werden. Der Schreibstil ist flüssig und die Sprecherin Shandra Schadt, die fast alle Teile gesprochen hat, weiß, wie sie eine Geschichte mit zahlreichen Figuren gekonnt präsentieren kann.

Fazit: "Erwählt in tiefster Nacht" ist ein würdiger Abschluss der Shadow Falls Camp Reihe, der den Hörer zufrieden zurücklässt und sich auf dem gleichen Niveau wie seine Vorgänger befindet.


  • Audio: 5 CDs - 417 min
  • Verlag: Der Audio Verlag (1. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862313409
  • ISBN-13: 978-3862313402
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
  • Verlag:



Die Hörbuch-Teile dieser Reihe in der Übersicht:



Montag, 26. Mai 2014

[Die Story hinter dem Buch] Lacroix, Maria M. - Das Geheimnis der Feentochter



heute:




Lacroix, Maria M. - Das Geheimnis der Feentochter

 





But … why? Why Fairies?

Wie kamst du auf die Idee dieses Buch zu schreiben?

Ganz ehrlich? Weil ich frustriert war. Alle Projekte, an denen ich zu dem Zeitpunkt gearbeitet hatte, galten als „unvermittelbar“.


Warum? Darum:

© Maria M. Lacroix
Es waren Vampirgeschichten (nein – keine romantischen, auch keine, die in der Highschool spielten oder in denen die Vampire selbstmitleidige, vom Schicksal gebeutelte Kreaturen sind), dennoch … die Verlage waren Vampirgeschichten überdrüssig (und sind es heute noch).
Dann kam „Fifty Shades of Grey“ raus. Ich kaufte mir das Buch zu Recherchezwecken (NEIN, nicht was ihr denkt ;) sondern um zu schauen, woran es liegen könnte, dass das Buch so erfolgreich ist) und kam schnell zu dem Schluss, dass erotisches Prickeln eine große Rolle spielt. Sex war etwas, das ich bis dahin nie beschreiben wollte. Inzwischen machen mir diese Szenen großen Spaß, obwohl (oder vielleicht weil) sie, schriftlich gesehen, eine ziemlich große Herausforderung sind.



Recherche?

In der Zeit begann auch meine Faszination und Liebe für Schottland/Irland. Besonders spannend fand ich, dass viele (gerade ältere) Menschen dort sehr abergläubisch sind und ihr Leben danach ausrichten (z.B. dass man abends die nach Westen gerichteten Fenster und Türen verschließen muss, dass man sich zur Dämmerung von Steinkreisen fernhalten sollte und dass man sich vor schönen Geschöpfen, die in der Nähe von Gewässern gesichtet werden, in Acht nehmen sollte.) 

Was hatte es mit diesen Ängsten auf sich?

Ich setzte mich in die Uni-Bibliothek und begann über die Mythologie zu recherchieren (Verführerische Feengeschöpfe, die Jungfrauen in die Feenhügel locken, Sluaghs, die den Menschen die Seele rauben, Luftgeister, die einen ins Verderben führen, etc.). Diese Welt hatte mich komplett in ihren Bann gezogen. Ich schrieb eine 50-seitige Kurzgeschichte (Titel: Der Nachtjäger), die ich im Self-Publishing auf Amazon veröffentlichte, in der auch meine allererste geschriebene Sex-Szene vorkam (ich war so nervös). Schnell kam von Lesern die Resonanz, dass sie sich Fortsetzungen oder die Geschichte in länger wünschen. Auch ein Verlag schrieb mich an und fragte, ob ich die Geschichte nicht zu einem Roman ausbauen möchte.

Ich verbrachte außerdem viel Zeit im Starbucks, weil meine Protagonistin Nessya im Starbucks jobbt, und quetschte die Mitarbeiter über den gewohnten Tagesablauf aus, was „typische Starbucks-Klientel“ sei und trank mich quer durch die Speisekarte.

Fazit 1: Starbucks ist teuer

Fazit 2: Mein Favorit ist der Vanilla Latte :)

Last but not least war ich oft – natürlich nuuuuuur zu reinen Recherchezwecken – im Irish Pub und ließ mir von den Iren beim irischen Gälisch helfen.

 

Worum geht es?

Ich könnte eine kurze Zusammenfassung geben, doch das mache ich nicht so gerne, da mir das oft zu unpersönlich ist. Außerdem ist dafür ja der Klappentext da. Ich erzähle lieber etwas um das Drumherum bzw. den Kern … das kernige Drumherum sozusagen, falls irgendwer versteht, was ich damit meine …
Also, am Anfang einer jeden Story, steht bei mir immer ein Kern, um den sich der Rest herum aufbaut. Meist sind es zwei oder mehr Figuren mit einer Sehnsucht, einem Gefühl oder einem Bedürfnis nach irgendetwas.
In dieser Geschichte ist der Kern Einsamkeit. Die Erkenntnis, dass man – auch wenn man tausend Leute um sich herum hat – dennoch unglaublich einsam sein kann.
Meine beiden Protagonisten sind in ihrer Welt auf ihre Weise Außenseiter. Sie wünschen sich nichts sehnlicher, als von den anderen anerkannt zu werden. Was ihre Herkunft betrifft, könnten sie nicht unterschiedlich sein (sie: eine Halb-Elfe; er: ein Sluagh-Fürst) und doch verbindet sie, aufgrund ihrer Wünsche und Sehsüchte, mehr zueinander, als zu den Leuten, von denen sie so verzweifelt akzeptiert werden möchten.



Wann und wo hast du meistens geschrieben?

Immer und überall.  


© Maria M. Lacroix


Als ich noch meinen kleinen 10 Zoll Notebook hatte (inzwischen ist er leider kaputt), habe ich in jeder freien Minute geschrieben. In der Bahn, im Café, im Starbucks natürlich, im Park und sogar – wenn ich Ruhe brauchte – auf einem Friedhof. Das mag im ersten Moment seltsam klingen, doch Friedhöfe sind nicht schaurig oder gruselig. Auf Friedhöfen herrscht eine ganz spezielle Atmosphäre. Bei Tag sind das sehr erhabene Orte, an denen man sehr gut Gedanken sammeln und seine „innere Mitte“ finden kann …

Wer ist dein schriftstellerisches Idol?

Da gibt es viele … aber weit vorne auf Platz 1 steht Laurell K. Hamilton. Für mich ist sie eine absolute Göttin. Ihre Bücher, ihr Stil, ihre Geschichten sind einfach nur unglaublich und haben mich sehr inspiriert (und tun es immer noch)! 

 

Was gibt es sonst noch zu sagen …?

Das Buch war ursprünglich als Einzelband konzipiert (es ist auch ein Einzelband mit abgeschlossener Handlung). Allerdings haben Geschichten und Figuren diese fiese kleine Angewohnheit sich zu verselbstständigen und ehe man sich´s versieht, hat sich im Hintergrund ein Monstrum aufgebaut, das man problemlos weiterspinnen kann. Meine Lektorin sah das genauso und schlug Folgebänder vor, jeweils aus der Sicht einer anderen Figur. Derzeit schreibe ich am Nachfolger aus Sicht von Emma (Nessyas Freundin).
Ansonsten ist zu dieser Geschichte alles gesagt … so schwer es einem auch fällt, aber irgendwann muss man loslassen. Ich hatte meine Chance, jetzt kann ich nichts mehr ändern. Jetzt geht es darum, wie ihr die Geschichte findet, was ihr darin seht, ob sie euch etwas erzählt … und natürlich bin ich schrecklich aufgeregt und freue mich sehr auf eure Rückmeldungen, Eindrücke, Kritiken. Es gibt kaum etwas Schöneres, als die Geschichte und die Figuren aus den Augen eines anderen sehen zu dürfen.
Ich bin sehr gespannt …
Eure Maria

© Maria M. Lacroix

geschrieben von Maria M. Lacroix




  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 744 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 248 Seiten
  • Verlag: books2read (15. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00K169TZU



Sonntag, 25. Mai 2014

[Rezension] Hoover, Colleen - Will & Layken (2/3) Weil ich Will liebe

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Weil ich Layken liebe" noch nicht kennen, Spoiler vorhanden sein.


Über ein Jahr ist es her, dass Will und Layken sich kennengelernt haben. Seitdem Laykens Mutter verstorben ist, ziehen die beiden Vollwaisen ihre kleinen Brüder gemeinsam auf und erleben die Höhen uns Tiefen in der Erziehung von knapp 10-jährigen Jungs. Will, der an die Uni zurückgekehrt ist, trifft dort auf Vaughn, seine Ex-Freundin. Dieses verschweigt er Layken und als sie es kurz vor ihrem romantischen Date mit Will, beim dem "Es" endlich passieren soll, erfährt, stellt sie sofort ihre Beziehung und Wills Gefühle infrage. Kann Will ihr seine Liebe beweisen oder zerbricht die Beziehung daran?

"Weil ich Will liebe" ist die Fortsetzung von "Weil ich Layken liebe" und wird dieses Mal aus Wills Sicht geschildert, nachdem im vorherigen Band die Handlung aus Laykens Perspektive präsentiert wurde. Jacob Weigerts spricht das Hörbuch und erneut bin ich seiner Stimme erlegen. Ich höre ihm unglaublich gerne zu und er hat den unterschiedlichen Charakteren Leben eingehaucht und sie gekonnt dargeboten. Wer Hörbücher mag und Weigerts noch nicht kennt, sollte sich unbedingt einmal eins anhören, welches er gesprochen hat.

Band eins der Trilogie hatte mir sehr gefallen, daher war ich ziemlich auf die Fortsetzung gespannt. Der Perspektivwechsel gefällt mir, denn so erfährt man noch mehr über Will, seine Gefühle und Gedanken, seine Probleme bei der Erziehung der kleineren Geschwister und seine große Liebe Layken gegenüber. Natürlich, und das war von Anfang an klar, war es ein großer Fehler Layken zu verheimlichen, dass er in seinen Vorlesungen nun stets auf seine Ex-Freundin trifft. Es war extremst offensichtlich, dass ihn das irgendwann wieder einholen würde, auch wenn die Autorin ein paar Beweggründe für Wills Entscheidung erwähnt hat. Aber der Roman ist nun einmal für Jugendliche geschrieben und die Protagonisten sind selbst erst knappe 20 Jahre alt, da macht man/Mann evtl. noch solche offensichtlichen Fehler.

Ansonsten hat mir die Story sehr gefallen. Ein dramatischer Zwischenfall hat mir persönlich etwas zu viel Platz eingenommen, aber die Autorin hat das mit anderen Handlungspassagen wieder ausgleichen können. Will und Laykens Liebe überzeugte mich erneut, sie werden sehr authentisch geschildert, die neuen und alten Nebenfiguren sind liebevoll gezeichnet und besonders süß war die Idee mit den "Sternen", zu der ich hier jedoch nicht mehr erzählen möchte.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung um die tollen Charaktere Will und Layken, die bestimmt jeden überzeugen kann, der von Band eins angetan war. Gekonnt in Szene gesetzt durch Jacob Weigerts und somit ein gelungenes Hörbuch.

  • Audio: 1 CD (mp3) - ca. 520 Minuten
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH (23. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833732113
  • ISBN-13: 978-3833732119
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlag:



Die bisherigen Bände in der Übersicht:



Samstag, 24. Mai 2014

[In my Mailbox] KW # 21/2014


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon


Koch, Sven - Reihe Tjark Wolf und Femke Folkmer (02) Dünentod






Freitag, 23. Mai 2014

[Rezension] Flad, Antje/Maske, Ulrich - Sieh mal ! Hör mal! Mein Kindergarten: Ein Bilderbuch mit Geräuschen und Musik

Wenn Kinder alt genug sind, um in den Kindergarten zu gehen, beginnt ein neuer Abschnitt für die Kleinen und nicht jeder sieht diesem freudig entgegen. Um Kindern die Angst oder Unsicherheit vor dem "Neuen" zu nehmen, bietet sich ein Buch wie dieses an. Das Bilderbuch besteht aus sieben Doppelseiten, in denen die wichtigsten Bestandteile (Räumlichkeiten, Aktiviäten, alltägliche Situationen, ...) farbenfroh in Szene gesetzt werden, so dass mit dem Kind zusammen eine Entdeckungstour durch den Kindergarten unternommen werden kann.


Wie der Untertitel bereits verrät, handelt es sich um ein reines Bilderbuch. Die sieben Doppelseiten beinhalten somit keinerlei Geschriebenes. Die Kinder können also frei Dinge entdecken bzw. der eigentliche "Vorleser" kann die Geschehnisse und Erlebnisse rund um den Kindergartenalltag frei erzählen. Hilfe kann dabei ein beiliegender Faltplan bieten. Auf diesem sind die Doppelseiten in einer kleinen, farblosen Version abgedruckt und einzelne "Stationen" wurden beschriftet. So gibt es Doppelseiten zu den Themen Verabschiedung, Frühstück, Zähneputzen, draußen spielen, Ausflug in den Wald, singen und musizieren sowie basteln, bauen und vorlesen. Jede dieser Themenseiten besitzt ca. 10 Stationen z.B. Jacke und Schuhe ausziehen oder Abschiedsküssen bei der Verabschiedung. Durch diesen Faltplan wird verdeutlicht, worauf Wert gelegt wird und worauf eingegangen werden kann.

Ich bin der Meinung, dass die wichtigsten Situationen in diesem Buch aufgenommen wurden und die farbenfrohen Bilder halte ich für gelungen und nicht aufdringlich. Lediglich einige Proportionen sind nicht wahrheitsgetreu. So werden z.B. zwei Bienen in einer Größe dargestellt, die beinahe dem eines Kinderkopfes entspricht. Um es den Kindern leichter zu machen diese Elemente zu entdecken, wurde in diesem Bereich die Größenrelation scheinbar etwas freier interpretiert.

Ergänzend zu diesem Bilderbuch gibt es eine beiliegende CD mit Geräuschen und Hintergrundmusik. Zu all' den knapp 70 Stationen gibt es kurze Hörsequenzen, die nacheinander abgespielt werden. Gesprochene Worte findet man hier nicht. Ich bin trotz längerem Nachdenken noch nicht abschließend zu einer Meinung gekommen, wie ich dieses "Extra" empfinde. Auf der einen Seite ist es etwas Neues, eher Ungewöhnlicheres, wofür sich sicherlich so manches Kind begeistern lassen wird, auf der anderen Seite jedoch schränkt es den Erwachsenen ziemlich ein, da es pro Station nur einige Sekunden Zeit lässt und die Reihenfolge dieser Stationen fixiert. Ich würde daher empfehlen, diese CD erst einmal ohne die Anwesenheit des Kindes auszutesten und dann individuell zu entscheiden, ob man das Buch lieber mit oder ohne CD dem Kind präsentiert. Wem die CD nicht zusagt, der kann sie ja einfach in der Verpackung lassen.

Fazit: Ein gelungenes Bilderbuch, dass auf den Kindergarten vorbereiten kann. Wie das Wort schon verrät, verzichtet das Buch auf jegliche Texte, somit muss der Vorleser bereit dazu sein, sich selbst etwas auszudenken. Die beiliegende CD kann das Entdecken des Kindergartens um Geräusche ergänzen, falls dieses den eigenen Geschmack treffen sollte.

  • Pappbilderbuch: 16 Seiten
  • Verlag: Jumbo Neue Medien & Verlag GmbH (28. Januar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833725559
  • ISBN-13: 978-3833725555
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate - 4 Jahre
  • Verlag:



Donnerstag, 22. Mai 2014

[Das Autoren 1x1] Maiken Nielsen / Mia Sassen

 proudly presents:



Maiken Nielsen


© Tom Ockers


***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Seit ich 7 bin. Ich bin damals viel mit meinem Vater auf Schiffen unterwegs gewesen und musste eine Art Bordtagebuch für die Schule führen.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Weil ich es liebe, mich in meine eigenen Welten zu versenken. In meiner Fantasie kann ich andere Länder und frühere Jahrhunderte bereisen und aufregende Menschen treffen.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Isabel verrreist ungeplant mit älterer Lady - und blindem Passagier.
„Ziemlich mitgenommen“ (Verlag: Wunderlich. Erscheint Juli 2014)

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Zuhause am Schreibtisch mit Musik.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Schreiben ist Handwerk, also nicht entmutigen lassen, wenn es am Anfang noch etwas hölzern klingt. Übung macht den Meister! Und ansonsten ist alles erlaubt, außer zu langweilen.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Grün und blau wie das Meer.

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Schriftstellerin

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Ich bin Vegetarierin und liebe jede Art von Gemüse und Obst.

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Ich lese in 6 Sprachen, und in jeder Sprache lese ich andere Texte gern. Im Deutschen gern Reise- und Abenteuerromane, Satiren, gute Novellen wie die von Stefan Zweig oder Carl Zuckmayer.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Ich möchte gern ein Jahr lang um die Welt reisen und mir viel Zeit dafür nehmen, die Menschen, denen ich unterwegs begegne, kennenzulernen.


Diese Bücher von Maiken Nielsen bzw. Mia Sassen könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:


Vielen Dank Maiken, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

Mittwoch, 21. Mai 2014

[Rezension] Engelmann, Gabriella - Sommerwind

Eigentlich lebt Felicitas in Hamburg, doch ein Filmdreh verschlägt die Regie-Assistentin auf die Nordseeinsel Föhr, wo sie nicht nur der Sommerwind kräftig durcheinander rüttelt, sondern auch ein aufbrausender Regisseur, eine ehemalige Freundin und der Insulaner Frederick ihr bisheriges Leben ganz schön ins Wanken bringen. Für das Projekt verbringt Felicitas einige Wochen auf der Insel, doch auch danach bleiben die Erinnerungen ans Meer und ans Inselfeeling in ihrem Herzen und lassen sie Föhr nicht vergessen, so dass sie des Öfteren zurückkehrt, um die Insel zu genießen und sich im Sommerwind über ihr Leben klar zu werden.

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass ich "solche Bücher" normalerweise nicht lesen. Es ist einfach nicht mein Genre. Es gibt eigentlich nur eine Ausnahme und das sind die Insel-Romane von Gabriella Engelmann. Ihre Bücher schaffen es stets in mein Bücherregal und ich habe diese "Sonderstellung" bisher noch nie bereut, denn auch Inselzauber und Inselsommer konnten mich bereits begeistert.

Beim Lesen spürt man sofort, dass die Autorin einige Zeit auf der Insel verbracht und sich dort sehr genau umgeschaut hat. Anders wären ihre detaillierten Beschreibungen gar nicht möglich und durch ihre persönlichen Eindrücke erhält das Buch eine besondere Atmosphäre. Ich würde ihr dreister Weise sogar unterstellen, dass sie sich dort sehr wohl gefühlt hat, zumindest ist es das, was der Roman versprüht. Föhr erscheint dadurch beim Lesen tatsächlich zum Greifen nah, besonders wenn man auf dem sonnigen Balkon liegt und im Roman vertieft ist.

Engelmann schafft es immer wieder, dass ich ihre Protagonistinnen ins Herz schließe. So erging es mir auch mit Felicitas, die man ein knappes Jahr ihres Lebens begleitet. Die Ich-Erzählerin war mir sehr sympathisch und ist vor allem authentisch und liebenswert gezeichnet. Aber die Autorin hat auch noch genügend Nebencharaktere parat, die sehr interessant sind, und obwohl natürlich der Ausgang des Romans vorherzusehen war, gibt es doch den einen oder anderen unerwarteten Stolperstein für Felicitas.

Fazit: Ein Buch kann nicht mehr Inselfeeling versprühen als "Sommerwind". Die perfekte Lektüre für den Strand, den Balkon oder auch die Couch, um sich dann einfach auf eine Insel zu träumen. Ein "typischer" Inselroman von Engelmann, der ihre Fans erneut begeistern wird.

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342651432X
  • ISBN-13: 978-3426514320
  • Verlag:


Inselfeeling von Gabriella Engelmann: