Montag, 31. Oktober 2016

[Rezension] Weight Watchers - Low Carb Küche: Raffinierte Rezepte mit wenig Kohlenhydraten

Ich habe zahlreiche Kochbücher zum neuen Feel Good Programm von Weight Watchers getestet, die auf die neue SmartPoints-Formel beruhen, wobei diese die Kalorien, den Eiweiß- und Zuckergehalt sowie den Anteil an gesättigten Fettsäuren eines Lebensmittels berücksichtigt.

Jedes Buch beginnt mit eine zweiseitigen Einführung, in der ein paar Informationen über die drei Weight Watchers Säulen (food - fit - feel) und die verschiedenen Möglichkeiten der Teilnahme am Programm (im Treffen oder online) gegeben werden. Das Kochbuch erklärt jedoch nicht das Programm. Es ist also unerlässlich sich kostenpflichtig anzumelden, sollte man sich für Weight Watchers entscheiden. Alternativ kann man natürlich auch so auf diese Rezepte zurückgreifen, um sich bewusst zu ernähren. Es werden jedoch lediglich SmartPoints und Kalorien angegeben, keine Angaben zu Fett o.ä.

Nach der kurzen Einführung beginnt es mit den Rezepten, die in bestimmte Kategorien eingeteilt wurden. Für beinahe alle Rezepte gilt, dass sie eine Doppelseite im Buch einnehmen: Eine Seite mit einem großformatigen Farbfoto und die andere Seite mit Zutatenliste, Anleitung und Angabe der SmartPoints sowie der gesamten Koch-/Backzeit und der davon aktiv-Zeit (für Schnippeln, Zusammenrühren etc). Ist ein Rezept vegetarisch, vegan oder laktosefrei sein, so wird auch dieses extra erwähnt.

Jedes Buch endet mit einem Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers und zwei Rezeptübersichten - einmal nach Alphabet und einmal thematisch zusammengefasst.

"Low Carb Küche: Raffinierte Rezepte mit wenig Kohlenhydraten " beinhaltet 52 Rezepte, wobei es Gerichte für den kleinen Hunger, wie z.B. Salate, Suppen und Snacks, aber auch abwechslungsreiche Hauptmahlzeiten mit Fleisch, Fisch, Eier und Tofu gibt. Die Rezepte haben 2-12 SmartPoints pro Portion. Die meisten Rezepte liegen im Bereich von 4-8 SmartPoints.

Ich bin "leider" jemand, der auf Kohlenhydrate steht. Brot, Kartoffel, Nudeln, Reis - das ist genau meins und gerade Hauptspeisen kommen mir ohne diese Beilagen als "nicht vollständig" vor. Daher hatte ich mich von diesem Buch ein paar Rezepte erhofft, die Low Carb sind und mir trotzdem als komplette Mahlzeit erscheinen.

Bei einigen wenigen Rezepten hatte ich das Gefühl ein vollständiges Mahl zu essen, wie z.B. beim Omelett mit Lachs-Paprika-Gemüse. Aber oft dachte ich nur "Naja, Fleisch mit Gemüse/Salat, da fehlt etwas...". Da einige Hauptmahlzeiten nur 6-8 SmartPoints haben, könnte man die natürlich noch um eine kleine Portion Kohlenhydrate ergänzen - was natürlich aber nicht Sinn der Sache ist. Ich scheine einfach kein Low Carb-Typ zu sein.

Das bedeutet nicht, dass mir nicht viele davon geschmeckt haben. Ich fand z.B. Wassermelonensalat mit Schafskäse oder das Schweinefilet mit Kräuterhaube sehr lecker. Ein paar andere Rezepte hingegen sind schon sehr exotisch (zumindest für meinen Geschmack), wie z.B. die mit Straußenfleisch, Tintenfisch, Jacobsmuscheln und auch Kohlrabipommes waren nicht mein Geschmack.

Fazit: Dieses Kochbuch bietet eiweißreiche Gerichte, egal ob als Snack oder als Hauptspeise. Einige sind mir einfach zu experimentell und die Hauptspeisen konnten mich nicht davon überzeugen, dass Low Carb etwas für mich ist. Ein paar Anregungen konnte ich dem Buch entnehmen, aber für meinen Geschmack gibt es bessere Weight Watchers Kochbücher.

  • Taschenbuch: 112 Seiten
  • Verlag: Weight Watchers Deutschland (1. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981617479
  • ISBN-13: 978-3981617474
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 1,1 x 22,5 cm 

[Das Autoren 1x1] Cornelia Franke

 proudly presents:



Cornelia Franke




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Ich schreibe seit ca. zwölf Jahren, seit 2009 auch mit dem Hintergedanken, meine Werke zu veröffentlichen. Angefangen hat es als Spaß, dann wurde es zum Hobby, an meiner ersten High-Fantasy-Geschichte zu arbeiten. Schließlich zu einer Tätigkeit, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Ich weiß nicht, ob Autor für mich der beste Beruf der Welt ist, dafür gibt es zu viele Schattenseiten und Ungerechtigkeiten in diesem Bereich. Es wäre definitiv der beste Beruf der Welt, wenn ich rein vom Schreiben meiner Texte leben könnte, aber dieser Luxus ist nur wenigen Autoren gegönnt. Ob Beruf oder nicht, ich muss schreiben. Ich bin ein kreativer Mensch, Ideen tauchen aus dem Nichts auf und zwingen mich praktisch, sie festzuhalten. Wenn nicht, werde ich grantig. Daher würde ich stets weiterschreiben, weil ich dieses Ventil brauche, weil es mir viel zu viel Freude bereitet.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Ich soll ein Held sein? Da habt ihr euch getäuscht.
(Jamies Quest 01)

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Verfügbarkeit von Kaffee, (Eis)Tee, Kekse und Gummibärchen in Reichweite meiner Tastatur muss gesichert sein? Ansonsten habe ich keine großen Rituale, außer dass ich, bevor ich ein neues Projekt anfange, meinen Schreibtisch komplett aufräume und alles Alte verstaue. Sozusagen einen Strich unter die eine Arbeit setze, bevor ich mit der nächsten beginne.
Ich schreibe gerne an meinem Laptop, je nach Jahreszeit am Schreibtisch, im Bett oder auf dem Balkon. Bei größeren Projekten wie „Jamies Quest“, das viel Recherchematerial bedingt, arbeite ich an meinem Heimrechner, da ich an zwei Monitoren alles Wichtige beim Schreiben im Blick habe.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Niemals aufgeben. Es werden viele Leute kommen, die sagen, du kannst wunderbar schreiben, ebenso wie du schreibst nicht gut genug, suche dir doch einen vernünftigen Job, ect ... Es ist hart, aber ebenso wichtig, seinen eigenen Stil zu finden, auch wenn der Weg steinig und unübersichtlich ist. Zum Schreiben braucht man einen langen Atem.
Kritik annehmen. Man wird niemals allen alles recht machen können, aber wenn gewisse Punkte sich häufen, sollte man über den eigenen Schatten springen und versuchen zu verstehen, was dahinter steckt.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Zurzeit ein kräftiges Grün.

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Bankkauffrau. Dann Journalistin, dann Computerspiele-Entwicklerin, dann wollte ich in einer Werbeagentur arbeiten.

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Ich koche gerne Italienisch und Indisch. Es gibt viel zu viele leckere Gerichte, aber mit Abstand zu allem anderen: Lasagne, scharfes rotes Curry und Gemüsequiche.

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Fantasy. Am liebsten mit einem guten Schuss Humor oder Dark Fantasy. Es muss nicht zwingend eine Liebesgeschichte sein und ein tragischer Held ist mir immer lieber als ein glitzernder Vampir. Ansonsten habe ich gerade einen Hang zu Steam-Punk-Romanen, da grase ich am Buchmarkt praktisch die Titel ab.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Im Sommer 2014 habe ich mir gerade erst einen großen Wunsch erfüllt, in dem ich bei Random House unterschrieben habe, doch arbeite ich weiterhin daran, ausschließlich vom Schreiben leben zu können. Ansonsten würde ich irgendwann gern ein Haus mit großen Garten im Grünen haben, einmal zur Kirschblütenzeit quer durch Japan reisen sowie die USA bereisen. New York, Boston, Chicago und natürlich New Orleans.

Diese Bücher von Cornelia Franke könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:


Vielen Dank Cornelia, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

Sonntag, 30. Oktober 2016

[Gewinner] Ivonne Keller - Unglücksspiel

Hallo ihr Lieben,

ich habe das letzte Gewinnspiel des Jahres 2016 gerade mit random.org ausgelost.
Es ging ja um dieses Buch:


Ivonne Keller - Unglücksspiel 
-mit persönlicher Widmung-

für den Klappentext klickt bitte auf das Cover,
dann gelangt ihr zu Amazon


Darüber darf sich freuen:

*Trommelwirbel on*

Gabriele H. aus B.

*Trommelwirbel off*


[In my Mailbox] KW # 43/2016


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche bzw. hauptsächlich von der Buchmesse!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon

Oliver, Lily - Die Tage, die ich dir verspreche
Beerwald, Sina - Kräherwald
Cherubim, Any - Black Summer
MacKay, Nina - Plötzlich Banshee
Velde, Vivian Vande - Nie mehr zurück
Safier, David - Traumprinz

Riggs, Ransom - Die besonderen Kinder (03) Die Bibliothek der besonderen Kinder



Samstag, 29. Oktober 2016

[Rezension] Cass, Kiera - Siren

1930 war Kahlen, ein Teenagermädchen, mit ihrer Familie auf einer Schiffsreise. Als das Schiff sank, war sie die einzige Überlebende des Unglücks. Die See hatte sie gerettet, aber nicht ohne Hintergedanken. Kahlen überlebte, weil sie zu einer Sirene wurde. Sie musste von nun an 100 Jahre der See dienen und mit ihren Sirenenschwestern regelmäßig Schiffsunglücke herbeiführen, damit die See zufrieden war. Die jungen Frauen können ihr Leben recht normal leben. Sie brauchen jedoch keinen Schlaf und keine Lebensmittel mehr und ihre Stimme ist Menschen gegenüber tödlich, daher schweigen sie, solange sie nicht unter sich sind. Kahlen hat mit diesem Leben und ihren Schuldgefühlen sehr zu kämpfen. Als sie nach 80 Jahren im Dienste der See den Studenten Akinli kennen und lieben lernt, passiert das Unvermeidliche: ihr entweicht ein Wort und damit bringt sie Akinli in Lebensgefahr.

Nachdem die Selection-Reihe so erfolgreich war, wurde dieser Roman neu überarbeitet und nun auch auf dem deutschen Markt herausgebracht. Mich hat die Story leider nicht überzeugen können. Cass bleibt recht oberflächlich, redet lieber drumherum und füllt damit viele Seiten. Das meiste der Handlung konnte mich nicht berühren und wird emotionslos vorgelesen. Ich konnte somit keine Sympathien für die Figuren aufbauen bis auf eine Ausnahme: Akinli. Er ist eigentlich schon zu perfekt, da er genauso ist, wie sich die meisten Mädchen ihren Freund wünschen. Er ist verständnis- und liebevoll, nicht nachtragend und er und Kahlen verstehen sich ohne Worte.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Figuren war für mich das Schönste am Roman. Sie entwickelt sich (vielleicht zu) schnell, aber wird wirklich schön beschrieben. Die beiden sind einfach so süß zusammen, dass es herzerwärmend ist. Nur leider nimmt dieser Part keinen großen Teil im Roman ein. Es dreht sich vielmehr um Kahlen, die mal vor Selbstmitleid und mal wegen körperlicher Probleme leidet.

Fazit: Über Sirenen habe ich bisher noch nicht viele Romane gelesen/gehört, daher hatte ich mich darauf gefreut. Hätte ich vor dem Hören gewusst, dass das Buch vor der Selection-Reihe geschrieben wurde, hätte ich es vielleicht gar nicht hören wollen, denn ich habe schon oft schlechte Erfahrungen damit gemacht, wenn nach Bucherfolgen die früheren Werke des Autors herausgebracht werden. „Siren“ konnte mich leider nicht fesseln und noch weniger berühren. Meine Erwartungen wurden daher nicht erfüllt.

  • Audio: 3 CDs
  • Verlag: Jumbo (14. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833736674
  • ISBN-13: 978-3833736674
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Verlag:
    http://www.jumboverlag.de/



[Stefanies Rezension] Musso, Guillaume - Nachricht von dir

Gastrezension von Stefanie


Skurriler Genremix, der diesem Buch nicht guttut

 
Guillaume Mussos „Nachricht von dir“ fängt an wie eine Liebesromanze, die man schon zigmal gelesen zu haben glaubt. Zwei Menschen stoßen zusammen, sie vertauschen ihr Handy, sie lernen sich kennen... Der Leser wird hier also sanft in das Liebesthema eingeführt. Dass die Geschichte schließlich in einen makabren Agentenkrimi mündet, hatte ich nicht erwartet und leider auch nicht verstehen oder gut finden können.



Zum Inhalt: Jonathan aus San Francisco und Madeline aus Paris fliegen von New York nach Hause; jeder hat im Gepäck ein fremdes Handy, das am Airport vertauscht wurde. Statt es gleich zurückzusenden, spionieren beide im Leben des anderen und machen unerwartete Entdeckungen, die ihre Leben zudem noch verknüpfen. Im Zentrum steht der Fall eines verschwundenen Mädchens, dessen Aufklärung beide in größte Gefahr bringt und auch einige Todesopfer fordert.

Meine Meinung: Ich war anfangs sehr positiv überrascht ob des tollen Schreibstil von Musso (dies war mein erster Roman von ihm). Ich hatte eine einfache Liebesgeschichte erwartet, aber der Schreibstil machte die Geschichte um den Amerikaner und die Französin zu etwas Besonderem. So führte meine innere Vorabbewertung von 3-4 zu 5 Sternen – anfangs jedenfalls. In der Mitte des Buches nimmt die Spannung dann zu, man merkt, dass man hier wohl eher im Krimi als in der Love Story gelandet ist. Dann aber wird die Handlung immer makabrer, immer unglaubwürdiger, immer weniger gefällig. Am Ende war ich sehr enttäuscht, welche Wendung dieses anfangs wunderschöne Buch genommen hat. Da man auch weder im Titel, noch im Klappentext eine Vorwarnung bekommt, um was es sich hier eigentlich handelt, kann man das Buch schließlich nur noch enttäuscht beiseite legen.

Mein Fazit: Der Autor versteht eigentlich das Handwerk des Schreibens sehr gut. Die Fäden der Geschichte sind gut verwoben, die Figuren werden gut eingeführt, haben eine Vergangenheit, die aufgedeckt werden wird, sind auch recht sympathisch. Die Spur in die Vergangenheit macht auch die Spannungsmomente aus. Aber warum schließlich sowohl Jonathans als auch Madelines Leben so eine tragische Wendung nahm, ist einfach nicht nachvollziehbar, fast schon lächerlich. Leider kann ich hier nicht viel mehr verraten, um nicht zu spoilern. Es bleibt ein bitterer Beigeschmack zurück und leider nur drei Sterne, weil dieses Buch sehr gut begann, dann aber quasi auf weniger als drei Sterne sank – schade!

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Piper (11. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492302947
  • ISBN-13: 978-3492302944
  • Originaltitel: L'appel de l'ange
  • Verlag:


Freitag, 28. Oktober 2016

[Rezension] Weight Watchers - Überbacken!: Die besten Ofengerichte für Auflauf, Gratin und Pizza

Ich habe zahlreiche Kochbücher zum neuen Feel Good Programm von Weight Watchers getestet, die auf die neue SmartPoints-Formel beruhen, wobei diese die Kalorien, den Eiweiß- und Zuckergehalt sowie den Anteil an gesättigten Fettsäuren eines Lebensmittels berücksichtigt.

Jedes Buch beginnt mit eine zweiseitigen Einführung, in der ein paar Informationen über die drei Weight Watchers Säulen (food - fit - feel) und die verschiedenen Möglichkeiten der Teilnahme am Programm (im Treffen oder online) gegeben werden. Das Kochbuch erklärt jedoch nicht das Programm. Es ist also unerlässlich sich kostenpflichtig anzumelden, sollte man sich für Weight Watchers entscheiden. Alternativ kann man natürlich auch so auf diese Rezepte zurückgreifen, um sich bewusst zu ernähren. Es werden jedoch lediglich SmartPoints und Kalorien angegeben, keine Angaben zu Fett o.ä.

Nach der kurzen Einführung beginnt es mit den Rezepten, die in bestimmte Kategorien eingeteilt wurden. Für beinahe alle Rezepte gilt, dass sie eine Doppelseite im Buch einnehmen: Eine Seite mit einem großformatigen Farbfoto und die andere Seite mit Zutatenliste, Anleitung und Angabe der SmartPoints sowie der gesamten Koch-/Backzeit und der davon aktiv-Zeit (für Schnippeln, Zusammenrühren etc). Ist ein Rezept vegetarisch, vegan oder laktosefrei sein, so wird auch dieses extra erwähnt.

Jedes Buch endet mit einem Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers und zwei Rezeptübersichten - einmal nach Alphabet und einmal thematisch zusammengefasst.

"Überbacken!: Die besten Ofengerichte für Auflauf, Gratin und Pizza" beinhaltet 50 Rezepte, wobei diese unterteilt sind in "Aufläufe, Gratins & Co." sowie "Pizza, Quiche & Co."

Die Rezepte haben 3-12 SmartPoints pro Portion. Die meisten Rezepte liegen dabei im Bereich von 4-9 SmartPoints. Gerade bei Aufläufen finde ich die Angaben auch in Ordnung. Bei den Pizzen war ich etwas enttäuscht. Jeder weiß, dass TK-Pizzen oder die vom Pizzalieferservice sehr kalorienhaltig und fettig sind. Daher hatte ich mich auf "gesündere" Varianten gefreut. Leider wird eine Pizza stets in 12 Portionen geteilt und jede Portion hat dann in der Regel 4-5 SmartPoints und - da bin ich ehrlich - von solchen kleinen Stücken könnte ich schon einige vertilgen, so dass es dann doch wieder eine sehr hohe SmartPoints Zahl ergibt.

Ich liebe Aufläufe. Sie schmecken mir gut und während sie im Backofen verweilen, kann man schon die Küche aufräumen und anschließend das Essen genießen. Das Buch bietet vielfältige Rezepte. So gibt es Gewöhnliches, wie z.B. verschiedene Gemüse-Nudel-Aufläufe, aber auch Interessantes, wie z.B Schnitzel-Hawaii-Lasagne, und auch Außergewöhnliches, wie z.B. Schmorgurke mit Räucherlachs. Diese Kombination gefällt mir gut. Je nachdem, ob ich experimentieren oder doch lieber auf Nummer sicher gehen möchte, bietet mir das Buch zahlreiche Rezepte,

Fazit: Die Pizzen sind mir leider nicht smartpointsarm genug, aber bei den Aufläufen ist eine Menge für mich dabei. Durch das Backen im Ofen brauchen viele Rezepte zwar ungefähr eine Stunde, aber nur knapp die Hälfte der Zeit wird aktiv zubereitet. Das finde ich in Ordnung. Die Vielfältigkeit gewährleistet spannende und leckere Kochabenteuer in der Küche.

  • Taschenbuch: 112 Seiten
  • Verlag: Weight Watchers (27. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981790804
  • ISBN-13: 978-3981790801
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 1 x 22,6 cm




[Produkttest] Briefe an mein Enkelkind

Auf der Frankfurter Buchmesse bin ich auf die besonderen Briefsets des moses. Verlages aufmerksam geworden. Mit dem Untertitel ‚Jetzt schreiben. Später lesen. Für immer bewahren.“ wird eine besondere Art der Zeitkapsel präsentiert. Aktuell gibt es die Sets „Briefe an meine Liebe“. „Briefe an mein Baby“ und „Briefe an mein Enkelkind“. Weitere sind aber schon in Planung.

Jedes Set besteht aus zwölf Briefen, die fest in dieses Büchlein eingearbeitet sind. Eine Perforation gibt es nicht. Somit muss das gesamte Büchlein zusammen verschenkt/übergeben werden oder es müssen Briefe herausgeschnitten werden.

Jeder Brief ist seitlich im Buch befestigt, lässt sich ausklappen und dann auf den linierten Zeilen mit Leben füllen. Anschließend wird der Zettel (kleiner als DIN A4) wieder zusammen gefaltet und kann mit einem der beiliegenden Sticker verschlossen werden. Danach kann auf der Rückseite festgehalten werden. wann der Brief verschlossen wurde und wann er vom Empfänger wieder geöffnet werden soll. So kann z.B. ein Brief der Großmutter kurz nach der Geburt des Enkelkindes geschrieben werden, welcher dann durch das Kind an dessen 18. Geburtstag geöffnet und gelesen werden kann.

Ich habe schon immer Briefe geliebt und im Zeitalter der Digitalisierung werden handschriftliche Briefe leider immer seltener. Beim Gedanken zum Beispiel einen Brief meiner Oma zu lesen, den sie vor zig Jahren geschrieben hat, habe ich Gänsehaut bekommen, weil ich diese Idee so unglaublich schön finde. Und sie funktioniert für alle bisherigen Themen (Liebe, Kind, Enkel) gleich gut.

Dieses Set ist bunt und liebevoll gestaltet. Jeder Brief hat auch eine aufgedruckte Briefmarke und einen Poststempel. ein paar Symbole und einen schönen Rahmen. Zehn der zwölf Umschläge haben ein vorgegebenes Thema, wie z.B. „Das ist eine besondere Geschichte über unsere Familie“ oder „Eine Sache, die in der Welt, die ich erlebt habe, wirklich besser geworden ist.

Da man die Briefe eigentlich nicht heraustrennen kann/sollte, wäre es schön gewesen, wenn man im Innenteil des Einbandes noch ein Leerfeld zur Verfügung hätte, um dort noch eine persönliche Ansprache/Widmung an den Empfänger festzuhalten. Aber ansonsten ist dieses Büchlein genial.

Fazit: Ich liebe diese Art von Zeitkapsel. Eine wunderschöne Möglichkeit, um kostbare Erinnerungen oder Wünsche festzuhalten und dem Empfänger zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Ein persönlicheres Geschenk fürden Adressat gibt es nicht. Ideal für den Eigenbedarf oder um es z.B. an frischgebackene Großeltern zu verschenken.

  • Gebundene Ausgabe: 26 Seiten
  • Verlag: moses. Verlag; Auflage: 1. (10. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 389777853X
  • ISBN-13: 978-3897778535
  • Größe und/oder Gewicht: 9,6 x 2 x 20,5 cm 
  • Verlag:
    http://www.moses-verlag.de/de/



[Stefanies Rezension] Berg, Ellen - Blonder wird's nicht: (K)ein Friseur-Roman

Gastrezension von Stefanie


Ziemlich flach, aber dennoch sehr amüsant

 Nach dem Cover und Titel hätte ich dieses Hörbuch im Laden sicher nicht ausgesucht, aber da ich es geschenkt bekommen habe, habe ich mich einfach mal überraschen lassen und bin nun auch eher positiv überrascht. Das Hörbuch hat mir einen sonntäglichen Ganztageswohnungsputz wirklich versüßt. Ich habe „Blonder wird’s nicht“ von Ellen Berg in der Hörbuchversion von aufbau audio in einer gekürzten Hörbuchfassund auf 3 mp3-CDs mit einer Länge von 530 Minuten gehört. Gelesen wird das Hörbuch von Tessa Mittelstaedt. Ich werde hier auch explizit die Hörbuchfassung bewerten.

Zum Hörbuch: Tessa Mittelstaedt versteht es, den zahlreichen Charakteren unterschiedliche Stimmen und Färbungen zu verleihen. Es gibt hier Charaktere, die dem Adel angehören, Teenager, sehr einfach gestrickte Menschen, Charaktere mit russischem Akzent, etc. Außer, dass die erst siebzehnjährige Russin mit ihrer tiefen Stimme eher wie eine Vierzigjährige klingt, passt alles sehr gut. Durch die verschieden gelesenen Charaktere kann man sehr gut folgen und oft auch schmunzeln.

Zum Inhalt: Maja führt nach abgebrochenem Kunststudium einen sehr erfolgreichen Friseursalon – bis die Russin Olga bei ihr als Lehrling anfängt. Von da an scheint hier alles schief zu gehen, und auch Maja Sohn hat ernst zu nehmende Probleme, die wohl auch von einer wohlgemeinten Vernachlässigung herrühren. Noch dazu klappt es mit Majas Partner, Robin, nicht so ganz, und so steht Majas Leben auf dem Kopf. Bei der Lösung der Probleme spielt der Adel ebenso wie die Russenmafia eine Rolle. Man sieht hier schon, dass man den Inhalt und den Verlauf der Geschichte bloß nicht zu ernst nehmen darf, aber die Verknüpfungen sind logisch, und man kann der Geschichte gut folgen.

Mein Fazit: Mir hat „Blonder wird’s nicht“ viel Spaß bereitet, aber die Erzählung selbst ist natürlich schon sehr „flach“. Da dies aber nach dem Titel und Cover die Erwartungen voll trifft, kann man sich hier einen amüsanten Hörnachmittag gönnen, vor allem, wenn man beim Hören noch andere Dinge erledigt. Am Printexemplar hätte ich hier sicherlich weniger Spaß gehabt, aber als sorgenfreies Hörbuch für die Hausarbeit kann ich „Blonder wird’s nicht“ sehr empfehlen und würde auch noch weitere Hörbücher über den Friseursalon hören. Einen Stern Abzug gibt es dennoch für eine eher inhaltsschwache Handlung.

  • Audio: 3 MP3-CDs - ca. 530 min
  • Verlag: Aufbau Audio; Auflage: 1 (15. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3945733146
  • ISBN-13: 978-3945733141
  • Verlag: