Freitag, 2. Februar 2018

[Rezension] Richman, Alyson - Abschied in Prag

[Werbung] Da ich Buch-Cover mit einer Verlinkung zu Amazon einbaue (Affiliate-Link) und aus Überzeugung gerne Verlage, Autoren etc. verlinke, kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und ihn aus freien Stücken veröffentliche.

Lenka und Josef verlieben sich in Prag. Viel Zeit bleibt der jungen Liebe jedoch nicht, denn der Einmarsch der Deutschen steht kurz bevor. Die beiden heiraten, doch werden dann getrennt. Josef flieht in die USA, wo er ein neues Leben beginnt. Lenka hingegen verbringt qualvolle Jahre in Konzentrationslagern. Beiden gelingt es jedoch den Krieg zu überleben. Durch Nachforschungen erfahren sie, dass der jeweils andere verstorben sei. Beide leben ihr Leben, können aber ihre große Liebe nicht vergessen. Sechs Jahrzehnte später erfahren sie, dass beide überlebt haben, als sie sich zufällig wiedersehen.


Der Roman handelt von zwei Leben, die so anders verlaufen wäre, wenn es den zweiten Weltkrieg und die Judenverfolgung nicht gegeben hätte, und von der wahren Liebe, die über Jahrzehnte andauert, auch wenn sie unerfüllt ist. Lenka und Josef treten beide als Ich-Erzähler auf und berichten über ihr komplettes Leben. Richmans Schreibstil ist einfach gehalten und flüssig. Der Roman lässt sich daher gut lesen und die Geschehnisse werden eindringlich geschildert. Als Leser spürt man, was die beiden sich gegenseitig bedeutet haben. Authentisch und erschreckend schildert die Autorin die Zeit im KZ und wie der Verlust der wahren Liebe das Leben der beiden nachhaltig beeinflusst hat.

Mein einziger Kritikpunkt an diesem Roman ist, dass er mich nicht richtig berührt hat. Das harte Schicksal der beiden und die schlimme Zeit während des Krieges werden zwar gut präsentiert, aber ich hatte stets das Gefühl, dass mir die Geschichte nur erzählt wird, das ich ein Außenstehender bin und nicht in die Geschichte eintauchen konnte. Sehr gute Romane sorgen dafür, dass man sich fast als Teil der Handlung fühlt und das habe ich hier vermisst.

Fazit: Eine gute aufgebaute Story um eine Liebe, die durch die Ereignisse um den zweiten Weltkrieg keine wirkliche Chance hatte. Leider konnte mich die Geschichte trotz aller Tragik, Hoffnung und Emotion nicht komplett packen. Dennoch war sie schön zu lesen und erhält daher 4/5 Sterne von mir.

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (11. Dezember 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453359593
  • ISBN-13: 978-3453359598
  • Originaltitel: The Lost Wife


Liebe Grüße,
Claudia

Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezi und bis zu einem bestimmten Punkt dachte ich "wow, hört sich super an, eine Mischung aus Tragik und Emotionen". Dann kam leider der Punkt, dass Du nicht ins Buch eintauchen konntest, echt schade. Genau das macht für mich auch ein gutes Buch aus, wenn man sich fallen lassen kann. Der Hinweis hat mir sehr weiter geholfen in meiner Entscheidung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,
      vielleicht wäre es bei dir anders, das ist ja leider ein sehr subjektiver Eindruck.
      LG Claudia

      Löschen
  2. Auch bei mir war dieses Buch ein echtes Highlight. Mich haben die dramatischen Erlebnisse richtig mitgenommen.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat, liebe Barbara!
      LG Claudia

      Löschen