Mittwoch, 11. April 2018

[Rezension] Reichs, Kathy - Sunday Night (01) Blutschatten

[Werbung] Da ich Buch-Cover mit einer Verlinkung zu Amazon einbaue (Affiliate-Link) und aus Überzeugung gerne Verlage, Autoren etc. verlinke, kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und ihn aus freien Stücken veröffentliche.

Sunday Night ist unehrenhaft aus dem Militärdienst ausgeschieden. Ihre Polizeikarriere endete ebenfalls unschön. Danach hat sich die junge Frau zurückgezogen und lebte fast vollständig isoliert auf einer kleinen Insel. Doch dann wird sie als eine Art Privatermittlerin angeheuert, denn nach einem Attentat auf eine jüdische Familie wird ein Teenagermädchen vermisst. Ihre Oma ist bereit auf Sundays ungewöhnliche Methoden zu setzen, denn die Polizei hat seit über einem Jahre keine Spur ihrer Enkelin finden können. Der Fall jagt Sunday quer durchs Land, immer den Terroristen hinterher, bis sie selbst ins Fadenkreuz gerät.


Kathy Reichs kenne ich durch ihre 18 Romane um Tempe Brennen und die forensische Anthropologie. Ich liebe die Protagonistin und daher habe ich der Autorin auch verziehen, dass ein paar der letzten Romane für meinen Geschmack nur noch mittelmäßig waren. Auch wenn die Reihe um Tempe weitergehen wird (wahrscheinlich wird 2018 ein neuer Band in den USA erscheinen), setzt Reichs nun zusätzlich auf eine neue Protagonistin: Sunday Night.

Sunday hat in ihrem Leben schon einiges durchgemacht. Sie versucht stets unnahbar und tough zu erscheinen, aber die Zeit beim Militär und der Polizei haben nicht nur physische sondern auch psychische Wunden hinterlassen. Nach 18 Tempe Brennen-Romanen brauchte ich ein bisschen Zeit, um Sunday Night kennenzulernen, zumal die beiden sehr unterschiedlich sind. Sunday wirkt evtl. etwas überzogen, aber das passt zu ihrem Charakter. Sie ist unerschrocken, sagt stets ihre Meinung, ist schlagfertig und ihre Kommentare triefen oft vor schwarzem Humor.

Der erste Fall der Privatermittlerin ist interessant und greift das aktuelle Thema Terrorismus auf, wobei Reichs ein paar Überraschungen für uns Leser parat hat. Ihr Schreibstil ist flüssig und daher lässt sich der 400 Seiten starke Roman gut lesen. Die Geschichte wird beinahe vollständig aus Sicht der Ich-Erzählerin Sunday Night geschildert. Ab und an werden kurze Kapitel von einem auktorialen Erzähler eingeschoben. Lange erkennt man nicht, um wen sich die Geschichten drehen, was ich persönlich schade finde, da man dieses dann früher besser hätte zuordnen können.



Fazit: Ich mag Sunday Night, weil sie Ecken und Kanten hat und authentisch präsentiert wird. Bei der Bewertung des Buches schwankte ich zwischen 3 und 4 Sternen. Da ich die Fortsetzung jedoch auf jeden Fall lesen möchte, gebe ich 4 Sterne und werde beide Reihen der Autorin weiter verfolgen.

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Karl Blessing Verlag; Auflage: 1. Auflage (5. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896676210
  • ISBN-13: 978-3896676214
  • Originaltitel: Two Nights


Liebe Grüße,
Claudia

1 Kommentar:

  1. Das Cover gefällt mir, die Autorin ist mir schon länger sympathisch und die Geschichte klingt mal wieder super.
    Ich bin überzeugt!
    Mit freundlichen Grüßen
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen